1. Saarland

Bufdies, Sex und Gewichtsprobleme

Bufdies, Sex und Gewichtsprobleme

St. Wendel. "Lauter Einzelschicksale" gab es am vergangenen Freitag im St. Wendeler Saalbau mitzuerleben. Anlässlich des internationalen Weltfrauentages gastierte dort das Homburger Frauenkabarett mit seinem gleichnamigen Programm

St. Wendel. "Lauter Einzelschicksale" gab es am vergangenen Freitag im St. Wendeler Saalbau mitzuerleben. Anlässlich des internationalen Weltfrauentages gastierte dort das Homburger Frauenkabarett mit seinem gleichnamigen Programm. Von Wirtschaft und Politik über Kriminalistik und Wissenschaft bis hin zu Sex und Ehe ließen die fünf Frauen kein Thema aus und starteten mit Vorträgen, Liedern und Sketchen einen Angriff auf die Lachmuskeln ihres Publikums.Eröffnet wurde der Abend mit einem Gesangsvortrag. Die fünf Darstellerinnen gaben ihre Version von Howard Carpendales "Hello again" und versprachen schon zu Beginn: "Wir werden Ihnen ans Zwerchfell gehen!" Und dieses Versprechen hielten sie auch mit ihrem abwechslungsreichen Programm. Ein großer Bestandteil davon waren humoristische Einzelvorträge zu verschiedensten Themen, die vor allem durch kreativen Wortwitz für Lacher sorgten. So berichtete Silke Müller zum Beispiel von ihrer neuen Entdeckung, dem Bundesfreiwilligendienstleister, von ihr kurz "Bufdie" genannt, der als Altenpfleger schon mal schnell zum "Grufti-Bufdie" werde oder im Personenschutz auch gerne mal zum "Pass-uffdi-Bufdie". Ganz andere Themen beschäftigten Heidi Hennen. Sie hatte es geschafft, als Naturwissenschaftlerin und Germanistin eine genetische Semantik zu entwickeln und somit die deutsche Sprache mit der Genetik zu verbinden. So habe beispielsweise Kanzlerin Merkel das "Sa-Gen" während die Opposition eher das "Dage-Gen" besitze.

Neben Einzelvorträgen präsentierten die fünf Frauen auch Sketche. So wurde das Publikum Zeuge einer Unterhaltung zwischen zwei Hausfrauen, gespielt von Birgit Schöndorf und Ursula Pfeiffer-Anslinger, die viel zu früh zu einer Busfahrt nach Berlin erschienen waren und die Gelegenheit nutzten, um über Gott und die Welt zu tratschen. So kamen die beiden von ihrer Ehe und Gewichtsproblemen hin zu Politik und Gesellschaft. Ganz andere Sorgen hatten da die Kommissarinnen im folgenden Sketch, denn sie mussten - nach eigener Aussage - nicht nur sportlich, spröde sinnlich und wohlriechend sein, sondern auch noch ihre Kriminalfälle lösen und das ohne die Hilfe ihrer eher unfähigen, männlichen Kollegen.

Und als wäre das nicht schon der Abwechslung genug, ließen es sich die fünf Damen des Homburger Frauenkabaretts nicht nehmen, auch noch den ein oder anderen Liedvortrag in ihre Show einzubauen. So zum Beispiel den Song "Wir warten", bei dem die Akteurinnen in die Rollen von Männern schlüpften und zu der Melodie von Fools Gardens "Lemon Tree" ihre liebsten Tätigkeiten beschrieben: "Wir glotzen TV, trinken Bier, gehn aufs Klo und wir warten" schallte es von der Bühne.