Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:38 Uhr

Kaiserslautern
Steuerzahlerbund empört über geplante „FCK-Steuer“

Kaiserslautern.

Die von der Stadt Kaiserslautern bei einem Abstieg des 1. FCK geplante „FCK-Steuer“ für alle Bürger stößt beim Bund der Steuerzahler und dem Eigentümerverband „Haus & Grund“ auf heftige Kritik. Es sei ganz gewiss nicht die Sache der Bürger, für den sportlichen Misserfolg und die Finanzprobleme des 1. FC Kaiserslautern in Haftung genommen zu werden, teilte der Bund der Steuerzahler mit. Der Traditionsverein will beim drohenden Abstieg in die dritte Liga weniger Pacht für das Fritz-Walter-Stadion zahlen. Den Verlust für die stadteigene Stadiongesellschaft will das Rathaus durch eine Erhöhung der Grundsteuer B ausgleichen. Angesichts der extrem angespannten Haushaltslage gehe es nicht ohne Steuererhöhung, hatte Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) gesagt.