1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Zweibrücker Stadtfest: Stadtfest mit „Streetfood“ und Riesenrad

Zweibrücker Stadtfest : Stadtfest mit „Streetfood“ und Riesenrad

Zum ersten Mal ist der neue Essens-Trend in die Veranstaltung integriert. Musik gibt es wieder auf neun Bühnen.

Eine Premiere erwartet die Besucher des Zweibrücker Stadtfestes an diesem Wochenende: Erstmals ist ein Streetfood-Festival in das Spektakel in der Innenstadt integriert. „Das liegt derzeit im Trend“, berichtet Kulturamtsleiter Thilo Huble im Gespräch mit unserer Zeitung. Deshalb habe man in diesem Jahr einen Partner organisiert, der das Festival auf dem Schlossplatz organisiert. Und ein Weindorf mit regionalen Spezialitäten gleich mit.

Das Streetfood-Konzept ist einfach: Das Essen wird aus fahrbaren Verkaufsständen, sogenannten „Food Trucks“, serviert. Und auch nicht irgendwelches Essen: Huble spricht von „Szene-Speisen und -Getränken“. So lautet jedenfalls die Grundidee. Der Kulturamtsleiter ist selbst gespannt, wie das am Ende in der Praxis aussieht und vor allem den Besuchern schmeckt. Schließlich arbeite man zum ersten Mal mit dem Organisator zusammen. Dessen Referenzen seien jedoch gut. „Wir müssen schauen, wie sich das entwickelt“, erklärt der Behördenchef.

Acht bis zehn Trucks erwartet Huble auf dem Schlossplatz. Darunter sind so klangvolle Namen wie „Flo’s Finest“, hier gibt es Hot Dogs und Burger. Nur heißen die „Rauchender Colt“ (Hot Dog unter anderem mit Jalapenos und Mais) oder „Mountain Man“ (Burger unter anderem mit Rucola und Raclette Käse). Bei „Tuni-Snack“ gibt es vor allem Wraps und Panini, bei „Big Boys Barbeque“ US-amerikanische Grill-Spezialitäten wie Spare Ribs oder Ribeye Roast. Auch „Rostige Ritter“ sind zu haben, eine aus Brötchen hergestellte Süßspeise.

Die offizielle Eröffnung des Stadtfestes ist an diesem Freitag um 18 Uhr. Dann gibt es auf Bühne 1 auf dem Alexanderplatz wieder das bekannte Kofferspiel. Oberbürgermeister Kurt Pirmann ist im Urlaub, deswegen wird diesmal Bürgermeister Rolf Franzen diesen Auftritt moderieren. Für Franzen sicher ein schöner Anlass kurz vor dem Ende seiner politischen Karriere, geht der Bürgermeister doch am 31. August in den Ruhestand.

Auf der selben Bühne, auf der das Kofferspiel stattfindet, ist anschließend erstmals SWR1 Partner des Stadtfestes, erklärt der Kulturamtschef weiter. Bei der „Hitsommernacht“ von 20 bis 24 Uhr treten das Cover-Duo „Flo & Chris“ sowie die Soul- und Latin-Band „Shebeen“ auf. Insgesamt gibt es an den drei Stadtfest-Tagen wieder Musik auf neun Bühnen. Hauptact werden am Sonntagabend um 21.30 Uhr auf Bühne 1 die „Les Humphries Singers“ sein (wir berichteten). Huble freut sich zudem besonders auf die „Big Maggas“, die am Samstag ab 22 Uhr den Alexanderplatz rocken wollen. Die nach eigener Aussage „schönste Boygroup der Welt“ zeigt nach einigen Jahren Stadtfest-Abstinenz wieder eine Kombination aus handgemachter Musik und schrägen Showeinlagen.

Teil des Stadtfestes ist – im Gegensatz zum Vorjahr – dieses Mal wieder ein Riesenrad, kündigt Huble an. Das wird jedoch nicht Teil des Stadtfest-Kirmes auf dem Goetheplatz sein, sondern wie schon vor zwei Jahren direkt vor dem Schloss stehen. Grundsätzlich sei das Stadtfest-Konzept aber ähnlich wie in den Vorjahren, sagte der Kulturamtsleiter. Gerade die Vereine aus der Region seien wieder bewährte Säulen des dreitägigen Spektakels. Neben den neuen Streetfood-Trucks und dem Weindorf gebe es allenfalls einige weitere neue Stände.

Neben den erwähnten Big Maggas oder den Les Humphries Singers wird von Freitag bis Sonntag musikalisch noch viel mehr geboten. In der Vertiefung des Alexanderplatzes, in der „Warsteiner Corner“ gibt es beispielsweise „House and Black Music“ mit angesagten DJs. Die „Alte Feuerwache“ ist einmal mehr Treffpunkt für die Fans guter handgemachter Rock-und Ska-Musik. Bands wie Purple Haze, die Judas Priester oder Metakilla geben sich dort das Mikrofon in die Hand.

Gemütlicher geht es in der Poststraße zu: Schlager und Unterhaltungsmusik sowie moderne Rhythmen sind dort an den drei Stadtfesttagen zu hören.

„Soul, Rock und Funk“ sind die musikalischen Parameter an der Bühne Hallplatz. „From Da Soul“, „Die Dicken Kinder“ und die Lokalmatadoren legendären „Revengers“ sind dort zu hören.

Für die Freunde ruhiger Musik gibt es auch in diesem Jahr wieder auf der Parkplatz an der Heilig-Kreuz-Kirche ein dreitägiges „Irish Folk Festival“. Eine „Oase der Ruhe“ wartet derweil im Hof der Deutschen Bank auf die Besucher des Stadtfestes. Beim dortigen Weinfest des Lions Club Zweibrücken gibt es ein ruhiges musikalisches Angebot, quasi als Kontrapunkt zu dem Geschehen in der Innenstadt.

Ebenfalls angeboten wird ein Bus-Sonderservice der Stadt Zweibrücken in Zusammenarbeit mit der Verkehrsgesellschaft Zweibrücken. An allen Festtagen verkehren die Omnibusse im städtischen Liniennetz. Detaillierte Fahrpläne sind vorab in den Stadtbussen und beim Kulturamt erhältlich. Die beiden städtischen Parkhäuser sind Freitag und Samstag jeweils bis drei Uhr und am Sonntag bis ein Uhr geöffnet, zu günstigen Sondertarifen.

 26PM-Stadtfest_ZW
26PM-Stadtfest_ZW Foto: SZ/Bernhard Baltes
 Sie sind Stargast beim diesjährigen Stadtfest: die Les Humphries Singers. Ihr Auftritt am Sonntagabend auf der Bühne 1 soll noch einmal ordentlich für Stimmung bei den Besuchern sorgen.
Sie sind Stargast beim diesjährigen Stadtfest: die Les Humphries Singers. Ihr Auftritt am Sonntagabend auf der Bühne 1 soll noch einmal ordentlich für Stimmung bei den Besuchern sorgen. Foto: Kulturamt

Das ausführliche Stadtfest-Programm gibt’s beim Kulturamt, Maxstraße 1, und auf www.zweibruecken.de.
Änderung bei Elliot: Bei der Terminierung der Band Elliot auf der Bühne 5 (Poststraße) hat sich im Programmheft leider ein Fehler eingeschlichen: Elliot spielt nicht am Samstag, sondern schon am Freitag ab 20 Uhr (und nicht wie im Programm abgedruckt samstags). Dafür spielt „Celebrate Music 4 U“ erst am Samstag ab 20 Uhr.