Eine Kita rund um die Uhr?

Die Stadt stehe erst am Anfang ihrer Überlegungen, eine spät abends, womöglich sogar durchgehend geöffnete Kita einzurichten, sagt Stadtsprecher Heinz Braun. Bislang ist eine Kita bis 19 Uhr geöffnet, doch das wird nur wenig genutzt.

In einer Befragung werde erst ermittelt, ob Kindergärten bis in die Nacht öffnen sollen, sagt Stadtsprecher Heinz Braun auf Merkur-Anfrage. "Die Stadt steht erst am Anfang der Überlegungen." Hintergrund für die Überlegung nach einer durchgehend geöffneten Kita seien die gesellschaftlichen Veränderungen. Sei es in der Arbeitswelt oder in der Familienstruktur. Auf diese Änderungen müsse eine Kommune auch mit der Kinderbetreuung reagieren.

Oberbürgermeister Kurt Pirmann (SPD ) hatte bei der Eröffnung eines bis 22 Uhr geöffneten Supermarkts diese Woche eine 24-Stunden-Kita angekündigt, damit solle Zweibrücken zur "Musterstadt" werden (wir berichteten).

Schon in der Vergangenheit wurden die Kita-Öffnungszeiten angepasst. So ist inzwischen eine Ganztagsbetreuung von sieben bis 17 Uhr ohne Mittagspause selbstverständlich. Angesichts der verlängerten Öffnungszeiten im Einzelhandel oder der Schichtarbeit von Alleinerziehenden ist sich Pirmann laut Braun mit dem Landesjugendamt über eine Änderung einig. Der Bedarf sei da. Braun: "Eine flexible Öffnungszeit würde unser Kinderbetreuungsangebot von dem anderer Städten unterscheidet." Doch bis dahin sei es noch ein Stück Weg, bremste der Stadtsprecher Erwartungen auf eine schnelle Umsetzung. Bei der Bedarfsermittlung solle nicht nur in Zweibrücken nachgefragt werden, sondern auch in den umliegenden Orten einfließen. "Das Thema kann man nicht nur auf die Stadt begrenzen." Vielmehr sei das Thema ein Aspekt der Stadt-Umland-Betrachtungen. Bei der Umfrage soll auch geklärt werden, ob es eine durchgehende Betreuung geben muss. Oder nur eine Verlängerung in die frühen Morgenstunden und die späten Abendstunden.

Weil es noch ein weiter Weg sei, gebe es auch noch keine konkreten Pläne, wie das umgesetzt werden soll. Geschweige denn Vorstellungen über die Kosten, die durch das verlängerte Kita-Angebot entstehen. "Es wird auf jeden Fall einiges teurer", schätzte der Stadtsprecher. Die Nachfragen nach einer Betreuung in den Nachtstunden werden durch die Kindertagespflege befriedigt. Das sind nur zwei, drei Nachfragen. Und nicht jeden Tag.

Die 19 Kindergärten in der Stadt Zweibrücken haben in der Regel zwischen sieben und 17 Uhr geöffnet. Der Kindergarten Wallstraße im Verbund de protestantischen Kindergärten bis 19 Uhr. Wenige Eltern nutzten das Angebot. Diese seien aber dankbar für das Angebot. "Für diese Eltern ist es aber wichtig", sagte die Geschäftsführerin des Kindergartenverbunds, Gerda Huber.