1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FCH-U19 verpasst Pokal-Sensation knapp

FCH-U19 verpasst Pokal-Sensation knapp

Das hatte sich A-Junioren-Bundesligist 1. FC Saarbrücken am Dienstagabend sicher leichter vorgestellt. Erst in der Verlängerung setzte sich der hohe Favorit im Viertelfinale des U19-Fußball-Saarlandpokals beim zwei Spielklassen tiefer spielenden FC Homburg mit 4:2 (2:2, 2:0) durch."Meine Spieler haben großartig gespielt", war FCH-Trainer Michael Berndt sehr zufrieden mit dem Auftritt über 120 Minuten des Tabellenführers der Verbandsliga Saar.

Die Homburger hatten durch Kai Roob und Tobias Zöllner in den ersten zehn Minuten sogar die ersten guten Chancen. Der Zwölfte der A-Junioren Bundesliga aus Saarbrücken führte aber nach einer Viertelstunde durch Philipp Marco Wunn. Der FCS war zwar läuferisch und spielerisch überlegen, aber die Grün-Weißen kämpften. Die Partie blieb offen, auch wenn der Favorit durch Edvin Muratovic (23.) auf die 2:0-Pausenführung erhöhte.

Wer unter den 200 Zuschauern dachte, dass der FCS nun locker die zweite Halbzeit runterspielen kann, sah sich getäuscht. Homburg spielte nicht nur munter weiter, sondern wurde im und am Strafraum der Blau-Schwarzen immer torgefährlicher. In der 55. Minute jubelte der FCH-Anhang: Jonas Weber verkürzte auf 1:2. Und Weber war in der 80. Minute zum Ausgleich wieder zur Stelle. "Was meine Spieler in der zweiten Halbzeit zeigten, war einfach überragend", sagte Berndt. In der Verlängerung zeigten sich die Saarbrücker einfach cleverer und nutzten ihre Chancen durch Tatli Ogün (92.) und Eduard Löwen (102.) nach einem Konter. "Dort sah man nun doch den Klassenunterschied, und daher ging der Sieg für Saarbrücken auch in Ordnung", bilanzierte Berndt, der als Saisonziel den Aufstieg in die Regionalliga Südwest ausgibt.