1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Verbandsliga: Ein heißer Tanz steht bevor

Fußball-Verbandsliga : Ein heißer Tanz steht bevor

Der Verbandsligadritte SV Bliesmengen/Bolchen ist gegen den Fünften Habach zwar leichter Favorit. Doch nach schwacher Vorbereitung sind die Sorgen groß.

Schon diesen Sonntag endet für einige Vereine die Winterpause in der Verbandsliga Nord-Ost mit angesetzten Nachholspielen. Im Blickpunkt steht dabei die Spitzenpartie des Tabellenfünften SV Habach, der um 14.30 Uhr den Ligadritten SV Bliesmengen/Bolchen zu Gast hat. Beide Teams trennen nur drei Punkte. Bliesmengen/Bolchen könnte sich mit einem Auswärtssieg bis auf einen Zähler an den Ligazweiten SV Rohrbach heranarbeiten.

„Das wird natürlich eine äußerst schwere Aufgabe für meine Mannschaft“, erklärt SVB-Trainer Patrick Bähr. Wie gut seine Spieler auf diese erste Herausforderung nach der Winterpause vorbereitet sind, sei schwer zu beurteilen. „Die Vorbereitung verlief ziemlich durchwachsen“, klagt Bähr über viele verletzte Spieler und auch Erkrankungen innerhalb seines Kaders.

Vor dem Spiel in Habach fallen zahlreiche Protagonisten aus. Maurice Hemgesberg ist wegen eines Kreuzbandrisses nicht einsetzbar. Lars Rothe riss sich beim Hallenturnier in Auersbacher ein Kreuzband an. Kevin Müller hat Knieprobleme und wird noch einige Wochen fehlen. Torwart Christian Kalle fehlt aus privaten Gründen. Für ihn wird Robin Scheid zwischen den Pfosten stehen. Darüber hinaus sind einige Spieler noch erkrankt.

Bähr: „Wir stehen nicht unter Durck, unbedingt ganz oben angreifen zu müssen. Marpingen ist ganz klarer Meisterschaftsanwärter. Dahinter ist alles offen.“ Er geht davon aus, dass die Partie am Sonntag in Hangard offen verlaufen sollte. „Die bessere Tagesform wird entscheiden, wer gewinnt“, meint der Menger Trainer. Bähr: „Nach dem Spiel in Habach müssen wir zum Aufsteiger FSV Jägersburg II. Mein Ziel: Drei Punkte wollen wir aus den beiden Spielen holen.“

Auch der Trainer des bisher starken Aufsteigers FSV Jägersburg, Tim Harenberg, spricht von einer nicht optimal verlaufenen Vorbereitung. Seine Elf muss am Sonntag um 14.30 Uhr ihr Nachholspiel beim Schlusslicht Spielvereinigung Hangard bestreiten. „Klar fahren wir als Favorit dort hin. Aber zum einen geht es für beide Teams nach der Winterpause von vorne los, zum anderen habe ich jede Menge personelle Sorgen.“ So seien Lukas Schmitz und Nico Weidmann erkrankt. Julian Schneider verletzte sich im letzten Testspiel (1:3 gegen den FC Riegelsberg) am Knie und Jan Fickinger fällt verletzungsbedingt mindestens noch zwei Wochen aus. „Drei Punkte wollen wir aber in Hangard trotzdem holen“, gibt Harenberg vor.

 Drei Punkte will auch die SG DJK Ballweiler-Wecklignen/SV Wolfersheim am Sonntag auf eigenem Platz in Ballweiler gegen den Tabellenelften VfL Primstal II holen. Spielertrainer Marco Meyer: „Das Spiel ist offen, weil beide Teams ja noch nicht eingespielt sind.“ David Fuhl (Knie), Daniel Rebmann (Bänderdehnung) und Mustafa Khan (private Gründe) fallen aus. Durchaus möglich, dass die Begegnung sogar erneut abgesagt werden muss. Meyer: „In Ballweiler liegt auf unserem Kunstrasen eine geschlossene Schneedecke. Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass wir am Sonntag antreten können.“