Halma statt Bunga-Bunga

Für Silvio Berlusconi sind die Würfel gefallen. Der frühere Ministerpräsident Italiens kommt für seine Missetaten noch einmal glimpflich davon: Er muss nicht in Hausarrest, sondern lediglich Sozialdienst leisten – im Altersheim.



Schade, bei einer Gefängnisstrafe hätte man Berlusconi zum Beispiel mit Uli Hoeneß zusammenlegen können. Das hätte eine interessante Paarung ergeben - vor allem bei Fußball-Begegnungen zwischen Bayern München und Berlusconis AC Mailand. Nun aber werden insbesondere die älteren Damen den Cavaliere im Altersheim mit Kusshand begrüßen. Dort ist für den 77-jährigen Büßer allerdings vorerst Schluss mit Bunga-Bunga und burlesken Cocktail-Partys. Stattdessen muss Berlusconi sich wohl an andere Vergnügungen gewöhnen müssen: Halma und Kamillentee. Möglicherweise beglückt der illustre Lebemann beim Strafantritt die Senioren mit einem stilvollen Gastgeschenk: Rollatoren im schnittigen Ferrari-Design.