TVH siegt auswärts im "mit Abstand besten Spiel der Saison"

Homburg. Die Handballer des Saarlandligisten TV Homburg können beruhigt Weihnachten feiern. Nach dem deutlichen 33:23-Auswärtssieg am Samstag bei der zweiten Mannschaft der HF Illtal in der Eppelborner Hellberghalle ist der Anschluss ans Tabellen-Mittelfeld endgültig geschafft. Homburg ist mit neun Punkten aus elf Spielen jetzt Neunter

Homburg. Die Handballer des Saarlandligisten TV Homburg können beruhigt Weihnachten feiern. Nach dem deutlichen 33:23-Auswärtssieg am Samstag bei der zweiten Mannschaft der HF Illtal in der Eppelborner Hellberghalle ist der Anschluss ans Tabellen-Mittelfeld endgültig geschafft. Homburg ist mit neun Punkten aus elf Spielen jetzt Neunter.Interims-Trainer Jörg Ecker war erstmals in dieser Saison rundum zufrieden: "Die vielen Gespräche der letzten Wochen und das konzentrierte Training haben sich endlich ausgezahlt. Das war in allen Mannschaftsteilen das mit Abstand beste Spiel der Saison." Die Tugenden, die so lange vermisst wurden, seien jetzt endlich da: unbedingter Einsatzwille in Abwehr und Angriff und taktische Disziplin. Mit einem "Super-Ruppi" (Christian Ruppert) im Tor, der der "bärenstarken Abwehr" großen Halt gab und "konsequenter Verwertung" der Tempo-Gegenstöße, bestimmten die Homburger die Partie von Beginn an. Nach der 16:13-Führung zur Halbzeit zogen sie immer weiter davon, auch weil die Außen Michael Mathieu und Lukas Glück immer wieder freigespielt wurden und sich mit acht und zehn Toren bedankten.

Außerdem nahm Daniel Thum in der zweiten Halbzeit den besten Illtaler Daniel Sinnwell aus dem Spiel. Der souveräne Sieg ist umso höher zu bewerten, da der TVH nur sechs Feldspieler zur Verfügung hatte, die fast komplett durchspielten. Auf der Bank saßen drei Spieler der Zweiten. Im nächsten Spiel muss der TVH am 15. Januar beim Letzten SV 64 Zweibrücken II antreten. Dann wird wohl auch Trainer Dirk Alles nach seiner Handgelenksoperation wieder an Bord sein. kk

TVH-Tore: Lukas Glück (10), Michael Mathieu (8), Jan Kreibig, Daniel Thum (4), Jonas Schiffler (3/2), Martin Möhrle und Peter Jungblut (je 2).