| 20:07 Uhr

Volleyball
TV Wiesbach gewinnt den Landespokal

 Die Gastgeber stemmen sich gegen die Endspiel-Niederlage: Jan Rosenloechner und Sven Nicolay vom TV Quierschied versuchen den Schmetterschlag von Jannis Kuntze vom TV Wiesbach (von rechts) zu blocken. Am Ende besiegte Verbandsliga-Meister Wiesbach den Ligakonkurrenten mit 3:0.
Die Gastgeber stemmen sich gegen die Endspiel-Niederlage: Jan Rosenloechner und Sven Nicolay vom TV Quierschied versuchen den Schmetterschlag von Jannis Kuntze vom TV Wiesbach (von rechts) zu blocken. Am Ende besiegte Verbandsliga-Meister Wiesbach den Ligakonkurrenten mit 3:0. FOTO: Peter Franz
Quierschied. Der Verbandsligist hat ein Volleyball-Wochenende mit zwei Turnieren und einem Aufstiegsspiel gestemmt. Während organisatorisch alles klappte, verloren die Gastgeber das Pokal-Finale – und das Hinspiel in der Oberliga-Relegation. Von Peter Franz

Der TV Quierschied hat in der Taubenfeldhalle vor Kurzem das Finale im Landespokal der Herren und Damen ausgerichtet. Im Pokal-Halbfinale setzten sich am Samstag bei den Damen der Landesligist TV Rehlingen mit 3:0 gegen Ligakonkurrent TV Klarenthal sowie der Verbandsligist TV Kirkel mit 3:1 gegen den Bezirksligisten SG ATSV Saarbrücken/TV Fechingen durch.


Bei den Herren qualifizierten sich Gastgeber Quierschied und der Verbandsliga-Konkurrent TV Wiesbach für das Endspiel. Die Quierschieder besiegten im Halbfinale Landesligist Wiesbach II mit 3:0 und Wiesbachs erste Mannschaft den Landesligisten TV Limbach ebenfalls mit 3:0.

Die Endspiele der Herren und Damen fanden gleichzeitig auf zwei nebeneinander liegenden Spielfeldern statt. Besondere Spannung gab es bei den Herren. Der TV Wiesbach hatte sich in der Verbandsliga-Saison verlustpunktfrei die Meisterschaft und den direkten Aufstieg gesichert (wir berichteten). Der TV Quierschied hatte gegen die Wiesbacher in der Liga nichts auszurichten – und landete auf dem dritten Platz hinter dem TV Scheidt, der auf die Relegation verzichtet hat. Auch im Pokal setzte sich der TV Wiesbach durch. Doch beim 3:0-Erfolg verliefen die Sätze ausgeglichen.



Wiesbachs Trainer Michael Klaumann hob die kompakte Abwehr und die guten Aufschläge seiner Mannschaft hervor. Und er lobte die Leistung der Gastgeber: „Das war ein ganz anderes Spiel als in der Liga.“ Auch Quierschieds Trainer Jan Rosenlöchner erklärte: „Das ist besser gelaufen, als wir dachten.“ Er ergänzte: „Wir haben alles gegeben, aber Wiesbach war letztendlich besser.“

Bei den Damen gab es ein ausgeglichenes Endspiel. Der TV Rehlingen gewann gegen den Favoriten TV Kirkel den ersten Satz. Die folgenden drei Sätze gingen dann aber knapp an die Kirkelerinnen. Deren Spielerin Stephie Paries-Demmer sagte: „Das war ein ausgeglichenes Finale mit dem besseren Ende für uns, weil wir konzentriert und ausgeglichen gespielt haben.“ Jana Ligensa vom TV Rehlingen erklärte: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, einen Satz gewonnen, dann etwas abgebaut.“ Und sie ergänzte: „Besonders stark war unsere Angabe. Im Block und bei der Annahme haben wir noch kleinere Schwächen. Aber insgesamt sind wir zufrieden“.