Saarlandpokal-Endturnier der B-Jugend im Handball

Saarlandpokal-Endturnier : Merchweiler-Quierschied verliert „Finale“

Die B-Jugend der JSG belegt beim Saarlandpokal-Endturnier nach der 14:18-Pleite im Spiel gegen die HG Saarlouis Rang zwei.

Die jungen „Moskitos“ haben auch im Pokal am besten gestochen. Die weibliche B-Jugend der HSG DJK Marpingen/SC Alsweiler wurde kürzlich  ihrer Favoritenrolle beim Energis-Cup gerecht, dem Endturnier um den Handball-Saarlandpokal. Die Mannschaft des Trainerduos Katharina Huppert und Sebastian Franz knüpfte nahtlos an die starke Saison in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar an. Dort sind die „Moskitos“ mit zehn Siegen aus zehn Spielen klarer Tabellenführer. Die HSG DJK Marpingen/SC Alsweiler verteidigte mit drei Erfolgen in drei Pokalspielen in der Bouser Südwesthalle ihren Titel im Saarlandpokal.

2017 hatte sich die HSG DJK Marpingen/SC Alsweiler im K.o.-Modus behauptet und das Finale mit 22:15 gegen den SV Zweibrücken gewonnen. Nun wurde das Pokalturnier wieder im Gruppenmodus ausgespielt. Ein Punkt, den HSG-Trainer Franz kritisch sah. Er erklärte: „Trotz des super angenommenen Konzepts im letzten Jahr mit jeweils einem Halbfinale und den anschließenden Finalspielen wurde aufgrund von Beschwerden eines Vereins wieder auf den zähen und langen Turniermodus zurückgegriffen.“ Franz monierte zudem die Wahl der Bouser Südwesthalle als Spielort, wo Haftmittelverbot herrscht.

Dennoch ließen sich seine Schützlinge nicht beirren: Zum Auftakt bezwang die HSG DJK Marpingen/SC Alsweiler den einzigen Saarlandligisten im Feld – und somit großen Außenseiter – HSG Fraulautern-Überherrn mit 15:6 (8:2). Nach einer fast drei Stunden dauernden Spielpause gewannen die „Moskitos“ dann mit 14:12 (8:5) gegen den SV Zweibrücken, der im ersten Spiel dem HSV Merzig-Hilbringen 5:8 (3:5) unterlegen war. „Auch wenn das Ergebnis mit 14:12 knapp ausfiel, waren wir über das ganze Spiel die bessere Mannschaft und der verdiente Sieger“, sagte Franz.

Weil der HSV Merzig-Hilbringen sein zweites Spiel gegen die HSG Fraulautern-Überherrns mit 11:9 (7:5) gewann, kam es dann zu einem „Endspiel“ um den Titel. Doch eine spannende Angelegenheit war das Finale nicht: Marpingen-Alsweiler gewann gegen den HSV mit 17:7. Bereits zur Pause lag die HSG mehr als komfortabel mit 11:3 in Führung.

Die Dominanz der „Moskitos“ äußerte sich auch bei der Wahl der besten Spielerinnen des Endturniers: Neben Birte Brunke, die wie vor einem Jahr erneut zur besten Torhüterin gewählt wurde, stellte der Oberligist mit Anna Zägel auch die überragende Akteurin des Turniers. Landestrainer Dirk Mathis sah darin „den Eindruck der laufenden Runde bestätigt.“ Für ihn war das Turnier „eine schöne Sache, weil viele Auswahlspieler an einem Ort versammelt sind“. Zur Kritik am erneut geänderten Modus sagte Mathis: „Der Gruppenmodus ist nun mal bewährt und zudem bietet sich den Spielern so die Möglichkeit, im Rahmen eines starken Wettbewerbs eine Partie mehr zu spielen als bei der Variante im K.o.-System.“

Auch bei der männlichen B-Jugend gab es einen Favoritensieg: Der Tabellenvierte der Oberliga, die HG Saarlouis, sicherte sich mit drei Siegen aus drei Partien vor der JSG TV Merchweiler-ASC Quierschied den Saarlandpokal-Titel. Und auch hier kam es im letzten Gruppenspiel zu einem „Finale“, in dem sich die Saarlouiser Mannschaft von Trainer Yannick Engel gegen den Ligakonkurrenten Merchweiler-Quierschied mit 18:14 (9:5) durchsetzen konnte. Zuvor hatte die HG mit 15:8 (8:7) gegen die DJK Nordsaar gewonnen. Danach siegte Saarlouis mit 21:12 (12:8) gegen die SG TuS Riegelsberg-HSV Püttlingen – und räumte dann auch bei der Wahl der besten Turnier-Spieler ab: Mit Tim Härtig stellte die HG Saarlouis den besten Torhüter. Und Konrad Wagner wurde zum besten Feldspieler gekürt. Der HG-Nachwuchs hatte im vergangenen Jahr das Pokalendspiel mit 17:19 gegen den SV Zweibrücken verloren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung