| 20:21 Uhr

Basketball-Saarlandpokal
Saarlouiser Festspiele beim Pokalfinale

  Caroline Meier (r.) siegte mit Saarlouis gegen Abo-Sieger ATSV.
Caroline Meier (r.) siegte mit Saarlouis gegen Abo-Sieger ATSV. FOTO: Ruppenthal
SAARLOUIS. Basketballerinnen der SG Saarlouis-Roden/Dillingen feiern ersten Pokaltriumph, Herren schaffen Hattrick, Jugend holt vier Titel. Von David Benedyczuk

Der Korb schien auf beiden Seiten teils wie vernagelt: Gerade mal 89 Punkte standen nach dem Basketball-Saarlandpokalfinale der Frauen am Sonntag in der Saarlouiser Stadtgartenhalle auf der Anzeigetafel. Es war wahrlich kein Schützenfest, das die SG Saarlouis-Roden/Dillingen und der ATSV Saarbrücken den gut 200 Zuschauern auf den Rängen boten. Festlich ging es im Anschluss dennoch zu – zumindest auf Seiten der Lokalmatadorinnen, die mit ihrem 48:41 (21:22)-Erfolg für den ersten Pokaltriumph der SG bei den Damen überhaupt sorgten.


 Das war nicht zuletzt das Verdienst von Kapitänin Myrielle Platte, die mit 15 Punkten erfolgreichste Werferin ihres Teams war und nach dem Finale zur wertvollsten Spielerin der Partie gekürt wurde: „Das ist definitiv das i-Tüpfelchen auf unsere an sich gute Saison“, sagte die 25-Jährige, nachdem sie zuvor unter dem Jubel der Teamkolleginnen den Siegerpokal in Empfang genommen hatte. „Wir haben uns vorher schon gesagt, dass uns nach all den Erfolgen in der Liga nur noch der Pokalsieg fehlt – den haben wir jetzt, von daher sind wir überglücklich“, ergänzte Platte.

 Nach Lächeln war Eva Schönecker hingegen gar nicht zumute. „In der zweiten Halbzeit hatten wir einen Ballverlust nach dem anderen. Am eigenen Geburtstag mit so einer Leistung zu verlieren, ist nochmal umso bitterer“, war die ATSV-Spielertrainerin enttäuscht. Im Vorjahr in Ludweiler hatte ihr Team den Gegner aus Roden und Dillingen mit 66:50 noch klar in die Schranken verwiesen und den Titel souverän verteidigt. 



Auch am Sonntag durften die ATSV-Spielerinnen noch lange auf die nächste Titelverteidigung hoffen, lagen zur Pause sogar noch vorne, ehe sich die SG Ende des dritten Viertels dann etwas absetzte. „Wir haben das Spiel anfangs ein bisschen spannend halten wollen – nein, im Ernst: Wir waren einfach sehr nervös, es ist immer ein großes Ding, gegen den ATSV zu spielen“, sagte Platte angesichts der verhaltenen Trefferquote.

Am Ende gab die bessere Defensivleistung den Ausschlag zugunsten des Teams von Trainer Rouven Behnke, das zuvor bereits die Saison in der Regionalliga als Aufsteiger auf dem hervorragenden dritten Platz beendet hatte. „Ich brauche jetzt erst mal schnell ein Bier“, sagte Behnke nach dem aus Trainersicht sicher nicht gerade erbaulichen, weil extrem fehlerbehafteten Endspiel.

Deutlich mehr Punkte, aber auch viel weniger Spannung bot der Höhepunkt des langen Basketball-Wochenendes: Im Herren-Endspiel wurde ein aus Regional- und Oberligaspielern bestehendes Mixed-Team der Saarlouis Sunkings seiner Favoritenrolle gegen Oberligist TuS Herrensohr vollauf gerecht und sicherte sich in einer Neuauflage des Vorjahresfinals mit dem 90:60 (44:28)-Erfolg über den Oberligisten zum dritten Mal in Folge den Saarlandpokal-Titel – es war der gelungene Schlusspunkt eines überaus erfolgreichen Heim-Wochenendes für die Mannschaften der Gastgeber.

Denn neben den Damen und Herren trumpfte auch der Saarlouis Nachwuchs groß auf. Die Mannschaften der gastgebenden SG Saarlouis-Roden/Dillingen durften sich in vier von fünf Entscheidungen bei der Jugend über den Titelgewinn freuen. Den Auftakt machte am Samstag die gemischte U 14 der SG: Sie schlug die Baskets 98 Völklingen auch ohne ihren bei einer bundesweiten Sichtung weilenden Leistungsträger Luca Schlang mit 71:63 (39:31). Lediglich bei der gemischten U12 war kein Saarlouiser Team am Start: Hier sicherte sich die SG Illingen/Ottweiler mit dem 77:51 (40:27) über die SG Ensdorf/Schaffhausen den Titel.

 Im U 16-Finale feierte die SG Saarlouis-Roden/Dillingen einen 79:71-Erfolg gegen den SSV Wellesweiler. Es war der vierte Titel bei der Jugend.
Im U 16-Finale feierte die SG Saarlouis-Roden/Dillingen einen 79:71-Erfolg gegen den SSV Wellesweiler. Es war der vierte Titel bei der Jugend. FOTO: Ruppenthal
 Titel geangelt: Der Saarlouiser Lars Theisen (Mitte) setzt sich hier gleich gegen zwei Herrensohrer durch. Mit 90:60 für die favorisierte SG Saarlouis-Roden/Dillingen war das Finale eine klare Angelegenheit.
Titel geangelt: Der Saarlouiser Lars Theisen (Mitte) setzt sich hier gleich gegen zwei Herrensohrer durch. Mit 90:60 für die favorisierte SG Saarlouis-Roden/Dillingen war das Finale eine klare Angelegenheit. FOTO: Ruppenthal