Trainer Meier sieht seinen FCK noch nicht gerettet

Trainer Meier sieht seinen FCK noch nicht gerettet

(dpa) Der 1. FC Kaiserslautern ist in der 2. Fußball-Bundesliga nach der 0:2-Niederlage beim Tabellenführer und Aufstiegs-Favoriten VfB Stuttgart wieder unter Zugzwang. "Beim Blick auf die Tabelle ist uns bewusst, dass wir noch Punkte holen müssen", sagt Trainer Norbert Meier vor der heutigen Partie bei Dynamo Dresden (18.30 Uhr).

Bei den Sachsen, bei denen Meier 2006 und 2007 selbst an der Seitenlinie stand, erwartet der 58-Jährige, der mit seinem Team auf Rang 13 steht, ein enges Spiel: "Dresden hat den Schwung aus der 3. Liga mitgenommen. Sie zeigen einen sehr offensiv ausgerichteten Fußball. Wir müssen zielgerichtet nach vorne spielen."

Innenverteidiger Robin Koch ist nach überstandener Verletzungspause wieder im Kader, sein Vertreter Tim Heubach behält vorerst aber seinen Platz in der Startelf. Klar ist, dass der FCK Probleme in der Offensive hat. Jacques Zoua fällt aus (muskuläre Probleme). Auch der Einsatz von Kacper Przybylko (grippaler Infekt) ist unsicher. Und weil Osayamen Osawe in einem Tief steckt, steht Robert Glatzel vor seinem Startelfdebüt.