| 21:15 Uhr

Olympische Winterspiele
Russland verliert drei Stars

Moskau. Biathlet Schipulin, Shorttracker Ahn und Langläufer Ustjugow für Olympia gesperrt.

Schipulin, Ahn, Ustjugow – Russlands Olympia-Mannschaft verliert mit einem Schlag drei herausragende Sportler für die Winterspiele in Pyeongchang. Wie das russische Olympia-Komitee ROC gestern mitteilte, wurden der Biathlet Anton Schipulin, Shorttracker Viktor Ahn und Skilangläufer Sergej Ustjugow von der Kandidatenliste für einen Start unter neutraler Flagge gestrichen, weil sie in den Skandal um das Staatsdoping verwickelt gewesen seien.



Die Entscheidung des vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingesetzten „Invitation Review Panel“, das bestimmt, welche Sportler für einen Start in Südkorea infrage kommen, stieß beim ROC auf Unverständnis. Die genannten Athleten, sagte ROC-Vizepräsident Stanislaw Posdnijakow zweieinhalb Wochen vor der Eröffnungsfeier, seien „niemals in irgendeinen Dopingskandal verwickelt“ gewesen und hätten „in ihrer Karriere durch zahlreiche Dopingtests bewiesen, dass sie saubere Sportler“ seien.

Der Funktionär kündigte an, dem IOC eine Anfrage zu senden, um „die spezifischen Gründe zu erhalten, warum Kapitäne einiger Sportarten nicht auf der Liste der potenziellen Olympia-Starter stehen“. Das ROC erkannte die Entscheidung nicht als final an, obwohl Ahns Anwalt bereits äußerte, dass für einen Einspruch die Zeit bis zum Olympia-Start zu kurz sei. Staffel-Olympiasieger Schipulin (30) hatte zuletzt ansteigende Form gezeigt und beim Weltcup in Antholz in der vergangenen Woche einen dritten Platz im Verfolgungsrennen verbucht.