| 20:42 Uhr

Olympische Winterspiele in Südkorea
Rodel-Ass Loch könnte sein Idol Hackl überflügeln

Pyeongchang. Erste Medaillen im Eiskanal werden vergeben.

Das Resultat des Abschlusstrainings lächelte Rodler Felix Loch gekonnt weg. Für den zwölften Platz mit mehr als vier Zehntelsekunden Rückstand auf den Russen Roman Repilow, der am Freitag gleich zwei Bestzeiten aufstellte, hatte der dreimalige Olympiasieger aus Berchtesgaden eine Erklärung. „Mein zweiter Lauf war natürlich nicht so gut, die Bahn war plötzlich sehr warm und hat im unteren Bereich schon sehr nachgelassen. Aber es ist nicht schlimm“, meinte der Topfavorit und geht am Samstag zuversichtlich mit Startnummer fünf in sein olympisches Einzel-Rennen in Pyeongchang.


Mit seinem möglichen dritten Einzelsieg bei Olympia könnte der 28-Jährige mit seinem Idol Georg Hackl gleichziehen. Mit dann viermal Olympia-Gold würde er seinen Mentor sogar überflügeln. 2014 gewann Loch auch den neu eingeführten Teamwettbewerb. Medaillenchancen rechnet sich auch Andi Langenhan aus. Der Thüringer zählt mit dem österreichischen Weltmeister Wolfgang Kindl sowie den Russen Roman Repilow und Semen Pawlischenko zum Favoritenkreis.