| 20:16 Uhr

Renate Schiestel-Eder schmettert sich zur Bronze-Medaille

Rohrbach. Auch im 51. Jahr ihres Bestehens ist die Tischtennis-Gemeinschaft (TTG) Rohrbach-St. Ingbert weiterhin sehr erfolgreich. Während im Nachwuchsbereich vor allem das Ehepaar Ingrid und Rudi Heiler die Talente fördert, machen im Seniorenbereich immer wieder die Frauen positiv auf sich aufmerksam

Rohrbach. Auch im 51. Jahr ihres Bestehens ist die Tischtennis-Gemeinschaft (TTG) Rohrbach-St. Ingbert weiterhin sehr erfolgreich. Während im Nachwuchsbereich vor allem das Ehepaar Ingrid und Rudi Heiler die Talente fördert, machen im Seniorenbereich immer wieder die Frauen positiv auf sich aufmerksam. So gab es in den vergangenen Wochen große Erfolge bei den Südwestmeisterschaften und der Deutschen Meisterschaft.


Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Koblenz freute sich Franz Wagner über seinen Einzug ins Viertelfinale. Noch erfolgreicher war seine Vereinskameradin Renate Schiestel-Eder in der Altersklasse (AK) Ü60, wo sie sich die Bronzemedaille sicherte. In der Gruppenphase bezwang sie ihre Gegnerin Karin Flemke mit 3:2. Jeweils mit 3:0 besiegte sie sogar Anneliese Sommer und Philippene Schreck.

Auch im Achtelfinale ließ die Saarländerin bei ihrem souveränen 3:0-Erfolg über Margitta Ilsken nichts anbrennen. Erst im Halbfinale war die spätere Siegerin und ehemalige Nationalspielerin Jutta Trapp beim 0:3 eine Nummer zu groß.



Es folgten die Südwestdeutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren im südhessischen Mörl. Bei der Ü50 hatten Gabriele Heckmann und Renate Schiestel-Eder großes Lospech. Sie trafen in der Vorrunde auf den Titelverteidiger aus Queidersbach, den amtierenden Vize-Meister Kassel-Auedamm und Thüringens Meister Erfurt. Sämtliche drei Partien endeten aus Sicht der TTG-Spielerinnen mit 1:3, wobei Schiestel-Eder jeweils punktete. Queidersbach verteidigte durch den Finalsieg gegen Kassel seinen Titel.

Bei der Ü40 wurde die TTG durch Petra Wefers und Christine Bach vertreten. Zunächst traf das saarländische Duo auf das Team aus Verna-Allendorf (Hessen). Bach verlor ihr Einzel gegen die hessische Nummer eins nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3. Anschließend sorgte Wefers für den Ausgleich, ehe im Doppel und im zweiten Einzel von Wefers der 3:1-Gesamterfolg perfekt gemacht wurde.

Anschließend unterlag die TTG trotz guter Leistung dem Vorjahressieger TSG Zellertal mit 0:3, um dann aber durch den 3:1-Sieg über Römerbad-Jockgrim (Pfalz) den überraschenden Halbfinaleinzug perfekt zu machen.

Am nächsten Tag folgte das Halbfinale gegen den TTC Frankenthal. Beide Mannschaften kennen sich aus den Duellen in der Frauen-Oberliga bis ins kleinste Detail. Wefers brachte die TTG durch das 3:0 gegen Daniela Braun in Führung, ehe Bach der TTC-Spielerin Cornelia Weber mit 0:3 unterlag. Das Doppel wurde mit 3:2 gewonnen, ehe Wefers im Duell mit Weber eine Niederlage kassierte. Aber Bach sorgte gegen Braun für den 3:2-Gesamterfolg.

Das Finale gegen Zellertal endete mit 0:3. Dennoch hat sich die TTG damit für die deutsche Meisterschaft im Juni in Schleswig-Holstein qualifiziert. sho