| 21:49 Uhr

Fußball-Regionalliga Südwest
FCH tankt vor dem Derby noch mal Selbstvertrauen

Stürmer Patrick Dulleck traf zum 1:0 für den FCH und bereitete das 2:0 vor.
Stürmer Patrick Dulleck traf zum 1:0 für den FCH und bereitete das 2:0 vor. FOTO: Andreas Schlichter
Freiburg. Fußball-Regionalligist Homburg siegt beim SC Freiburg II verdient mit 2:1. Dulleck trifft und verletzt sich am Fuß. Von Ralph Tiné

Als Schiedsrichter Christian Ballweg mit dem Abpfiff den 2:1-Sieg des FC Homburg beim SC Freiburg II am Samstag besiegelte, machte Jürgen Luginger einen Satz in die Luft. Mit geballter Faust brach am Samstag vor 250 Zuschauern im Freiburger Möslestadion die Freude aus dem Trainer des Fußball-Regionalligisten heraus. „Na also, geht doch“, jubelte der 50-Jährige über den ersten Sieg nach drei Niederlagen in Folge. „Die Erleichterung ist natürlich groß. Es war wichtig, dass die Mannschaft wieder Selbstvertrauen tanken konnte“, sagte Luginger wenig später.


Es war ein verdienter Sieg für die Grün-Weißen, der angesichts der Chancenverteilung auch deutlicher hätte ausfallen können. „Ich denke, wir können sehr zufrieden sein. Außer dem Treffer hat Freiburg in 90 Minuten aus dem Spiel heraus nichts vor das Tor gebracht. Nach den Chancen, die wir hatten, hätten wir nach zehn Minuten schon 3:0 führen müssen“, war Luginger einverstanden mit der Gesamtleistung.

Der Trainer sah aber auch die Effizienzmängel vor dem gegnerischen Kasten. Diese zeigten sich schon wenige Sekunden nach dem Anpfiff, als Homburgs Bernd Rosinger mutterseelenallein vor Constantin Frommann am SC-Torwart nicht vorbeikam. Es war eine symptomatische Szene für Rosinger, dem bei seiner Startelfpremiere wenig gelang – mit einer Ausnahme. In der siebten Minute schickte Rosinger mit einem schönen Direktpass seinen Sturmkollegen Patrick Dulleck auf die Reise, der trotz Bedrängnis zum 1:0 für den FCH einnetzte. Dabei zog sich Dulleck allerdings eine Verletzung am Fuß zu, wegen der er später ausgewechselt werden musste. Bevor er umknickte, bereitete er allerdings noch den zweiten Homburger Treffer vor. In der 35. Minute hielt Dulleck geschickt den Ball vorne, bis er Patrick Lienhard bedienen konnte, der mit einem Flachschuss aus 18 Metern das 2:0 besorgte.



Nach dem Seitenwechsel kam Gastgeber Freiburg nach einem Eckball in der 53. Minute durch Fabian Rüdlin zum 1:2-Anschlusstreffer. Dass die Gäste in der zweiten Hälfte fast durchgängig damit beschäftigt waren, den Vorsprung über die Zeit zu bringen, folgte einem Plan, wie der zweite Startelfdebütant Andreas Knipfer erklärte. „In der Halbzeit hatten wir besprochen, dass wir hinten nichts zulassen wollten. Ich denke, das ist uns ganz gut gelungen. Insgesamt war es ein schwieriges Spiel für uns, das wir mit Kampf und unserer Mentalität verdient gewonnen haben“, sagte der Außenverteidiger, der eine solide Premiere feierte.

Ähnlich äußerte sich auch FCH-Torwart David Salfeld, der nach seiner Rotsperre erstmals wieder im Kasten stand. „Wir wussten, dass Freiburg in der ersten Viertelstunde nach der Pause massiv Druck machen wird. Das wollten wir überstehen und die Führung über die Zeit bringen.“ Der FCH hatte offensichtlich aus der 1:2-Heimniederlage gegen den FSV Frankfurt gelernt, als die Hessen mit der gleichen Taktik erfolgreich waren.

Mit dem sechsten Sieg im zehnten Saisonspiel hat Homburg den dritten Platz in der Tabelle verteidigt und hält den Anschluss an Tabellenführer SV Waldhof Mannheim. Zumindest für die Fans dürfte aber noch wichtiger sein, dass der FCH vor dem am Samstag um 14 Uhr anstehenden Lokalderby gegen den 1. FC Saarbrücken das Ruder herumreißen konnte und im Klassement vor dem großen Rivalen (Platz fünf) rangiert. „Es war vor dem Derby ganz wichtig für uns, mit einem Sieg noch einmal Auftrieb zu bekommen“, sagte FCH-Vorstandschef Herbert Eder.