1. Sport
  2. Saar-Sport

Olivier schlägt Bad Breisig

Olivier schlägt Bad Breisig

Neunkirchen. 3:1 gewann Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen am Samstag zu Hause gegen Aufsteiger SG Bad Breisig. Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr, überzeugten mit guten Ballstafetten und spielten die löchrige Abwehr der Rheinländer in der Anfangsphase schwindlig. 458 Zuschauer rieben sich die Augen ob der Angriffsstärke der Neunkircher

Neunkirchen. 3:1 gewann Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen am Samstag zu Hause gegen Aufsteiger SG Bad Breisig. Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr, überzeugten mit guten Ballstafetten und spielten die löchrige Abwehr der Rheinländer in der Anfangsphase schwindlig. 458 Zuschauer rieben sich die Augen ob der Angriffsstärke der Neunkircher. Bereits in der dritten Minute setzte Almir Delic einen Freistoß aus 18 Metern an den linken Pfosten. Der Ball blieb im Spiel, wurde auf Pascal Olivier weitergeleitet und der Stürmer verwandelte zum frühen 1:0. Wenig später hätte Waldemar Schwab erhöhen können, aber die präzise Hereingabe von Delic wurde ihm gerade noch weggespitzelt. Bad Breisig präsentierte sich in der Offensive durchaus gefährlich, doch die Borussia war hellwach. Keeper Sebastian Grub fing einen Eckball ab, schaltete schnell und seinen weiten Abschlag verwertete wiederum Pascal Olivier zum 2:0. Da waren gerade mal 16 Minuten gespielt. Es sollte noch schlimmer kommen für die Gäste. In der 22. Minute erzielte Guillaume Paul das 3:0. Doch die Überlegenheit der Neunkircher war dann vorbei. Immer häufiger setzte sich Bad Breisig in Szene und kurz vor dem Pausenpfiff, als sich die Borussen schon in der Kabine wähnten, fiel der Anschlusstreffer. Florian Lückenbach war schneller als Gegenspieler Marius Neumeier und überwand Sebastian Grub aus spitzem Winkel mit einem Schuss durch die Beine. Nach dem Wiederanpfiff vergab Bad Breisig zwei gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Die besseren Chancen hatte aber Neunkirchen. Olivier versiebte aus spitzem Winkel, Marius Neumeiers Kopfstoß aus acht Metern nach einem Eckball landete in den Armen von Torwart Christoph Winterhagen und Christopher Dahl drosch die Kugel in die Wolken. In der Folge hatte die Borussia Glück, als ihr Keeper einen Weitschuss durch die Beine rutschen ließ, ein Kopfball an die Latte krachte und Christian Frank den Nachschuss vor Überschreiten der Torlinie abblockte. Bad Breisig hatte damit sein Pulver verschossen. Neunkirchen ebenfalls, denn Guillaume Paul vergab einen an Pascal Olivier verursachten Strafstoß und die eingewechselten Titan Monostori und Michael Wiessmer ließen Chancen aus. Auffälligste Akteure bei Neunkirchen waren der technisch versierte Guillaume Paul, Abräumer Christian Frank und Vollblutstürmer Pascal Olivier. Er war an diesem Tag kaum zu bremsen. Gewohnt schlitzohrig die Antwort von Neunkirchens Trainer Kurt Knoll ob seiner Zufriedenheit: "Wenn ich unzufrieden wäre, hätten wir auch nicht mehr als sieben Punkte auf dem Konto. Wir wollten im zweiten Abschnitt aus einer sicheren Abwehr heraus spielen. Ich hätte mir eine bessere Chancen-Verwertung gewünscht." Die nächste Äußerung von Knoll galt den Borussenfans. Die hatten die vergebenen Chancen in der Schlussphase mit Unmut quittiert. Knoll dazu: "Wir müssen die jungen Spieler, die gerade aus der Jugend aufgestiegen sind, aufbauen." Und nicht auspfeifen. rp