Nagel lässt die SV Elversberg beim FK Pirmasens jubeln

Nagel lässt die SV Elversberg beim FK Pirmasens jubeln

Lange Zeit sah es nicht gut aus für die SV Elversberg im Derby beim FK Pirmasens. Der Fußball-Regionalligist musste lange in Unterzahl spielen und kam kaum zu Chancen. Bis Jan Nagel kam, sah und zum 1:0-Sieg traf.

Nach einem Unentschieden und einer Niederlage ist Fußball-Regionalligist SV Elversberg gestern die Wiedergutmachung geglückt. Beim FK Pirmasens gewann die SVE durch einen Treffer von Jan Nagel mit 1:0. In der 83. Minute flankte Thomas Birk von der linken Seite und Nagel hämmerte die Kugel aus zehn Metern volley ins lange Eck. "Wir haben uns heute für einen großen Kampf vor allem nach der Pause belohnt und endlich wieder einen Dreier eingefahren", sagt Nagel nach dem Spiel.

Vor 890 Zuschauer im Stadion Husterhöhe änderte SVE-Trainer Willi Kronhardt sein Team im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Hessen Kassel auf drei Positionen. Lukas Kohler (rechts) und Michael Blum (links) bekamen eine Verschnaufpause in der Vierer-Abwehrkette. Für die beiden spielten Tobias Feisthammel und Thomas Birk von Beginn an. Für den am Oberschenkel verletzten Sebastian Mannström begann Benjamin Förster als zweiter Stürmer neben Mijo Tunjic. An der Qualität im Spielaufbau änderte sich bei der SVE aber nicht viel. Das Kurzpassspiel war wenig konstruktiv und die langen Bälle aus der eigenen Abwehr fanden ihr Ziel nicht. Da auf einem Rasen in katastrophalem Zustand auch dem FK Pirmasens kaum etwas gelang, bleiben zwei Torschüsse die einzig nennenswerten Offensivaktionen im ersten Durchgang. FKP-Spieler Dennis Gerlinger zog in der 20. Minute aus 16 Metern ab und SVE-Schlussmann Morten Jensen konnte den Ball im Nachfassen halten. Für die SV Elversberg schoss Matthias Cuntz sechs Minuten später aus 18 Metern nur Zentimeter am Tor vorbei.

Nach dem Seitenwechsel fing die SV Elversberg an zu kämpfen - und kam zu Torchancen. Benjamin Förster traf freistehend bei seinem Schussversuch aus elf Metern den Ball nicht richtig (50.). Einen Kopfball von Kevin Maek konnte FKP-Spieler Adam Bouzid gerade noch auf der Linie klären (59.). Um den Pirmasenser Strafraum herrschte Dauerbelagerung durch die Elversberger, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Einen Dämpfer erhielt der SVE-Sturmlauf in der 68. Minute, als Matthias Cuntz nach einem Handspiel die Gelb-Rote Karte sah und vom Platz musste. An den Offensivbemühungen der SVE änderte die Unterzahl allerdings nichts. Die Saarländer kämpften im Vergleich zu den vergangenen Spielen bärenstark, hatten am Schluss Glück bei einer Chance des FKP - aber das 1:0 hielt.