Krawalle in Rostock: 23 Festnahmen, 28 Verletzte

Krawalle in Rostock: 23 Festnahmen, 28 Verletzte

Rostock. Beim Spiel der Fußball-Zweitligisten Hansa Rostock und FC St. Pauli werde es Ärger geben, hieß es vorher. Und der Ärger kam nach der Rostocker 0:2-Niederlage an diesem Montagabend - mit Stein- und Flaschenwürfen auf der einen und Wasserwerfer-Einsatz auf der anderen Seite. 28 Polizisten wurden verletzt, 23 Hansa-Fans festgenommen

Rostock. Beim Spiel der Fußball-Zweitligisten Hansa Rostock und FC St. Pauli werde es Ärger geben, hieß es vorher. Und der Ärger kam nach der Rostocker 0:2-Niederlage an diesem Montagabend - mit Stein- und Flaschenwürfen auf der einen und Wasserwerfer-Einsatz auf der anderen Seite. 28 Polizisten wurden verletzt, 23 Hansa-Fans festgenommen. Peter Mainka, Chef der Rostocker Polizei, sagt: "Zivile Einsatzkräfte sind zielgerichtet attackiert worden." Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier appelliert auch an die Verantwortung der Spieler. Er bezieht sich auf eine "Kopf-ab"-Geste des Torschützen Deniz Naki in Richtung von Hansa-Fans. Der Deutsche Fußball-Bund ermittelt deshalb gegen Naki, der sich mittlerweile entschuldigte: "Was ich getan habe, war dumm, unsportlich, respektlos."dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung