| 20:31 Uhr

Leichtathletik
Knapp-Schützling Salman-Rath beendet Saison 2018 frühzeitig

Saarbrücken. Die Weltklasse-Siebenkämpferin und Weitspringerin Claudia Salman-Rath hat sich einer weiteren Knie-Operation unterziehen müssen und die Leichtathletik-Saison vorzeitig beendet. „Natürlich knabbert die Absage der Heim-Europameisterschaft noch an mir. Aber in Hinsicht auf die Weltmeisterschaft 2019, Olympia 2020, aber vor allem meine Gesundheit musste das einfach sein“, sagte die 31-Jährige, die am Olympiastützpunkt in Saarbrücken bei Ulrich Knapp trainiert, gestern.

Die Weltklasse-Siebenkämpferin und Weitspringerin Claudia Salman-Rath hat sich einer weiteren Knie-Operation unterziehen müssen und die Leichtathletik-Saison vorzeitig beendet. „Natürlich knabbert die Absage der Heim-Europameisterschaft noch an mir. Aber in Hinsicht auf die Weltmeisterschaft 2019, Olympia 2020, aber vor allem meine Gesundheit musste das einfach sein“, sagte die 31-Jährige, die am Olympiastützpunkt in Saarbrücken bei Ulrich Knapp trainiert, gestern.


Bei der EM in Berlin (7. bis 12. August) wollte die deutsche Weitsprung-Meisterin von 2017 in Top-Form antreten. Doch die Operation, „die ich ursprünglich erst nach der Saison 2018 machen wollte, wurde nun vorgezogen“. Ihr sei relativ schnell klar geworden, „dass ich diese Saison absagen muss. Ich wollte bei der EM in Berlin konkurrenzfähig sein, und das wäre so einfach nicht möglich gewesen“, erklärte Salman-Rath, die dank der Arbeit mit Knapp ihre Bestleistung im Siebenkampf auf 6580 Punkte steigerte. Diese Entscheidung „war keine leichte und belastet mich natürlich mental. Da ist ein wenig Ruhe für Kopf und Körper wichtig.“