Leichtathletik Laura Müller Sosthene Moguenara

Leichtathletik : Müller jagt WM-Norm, Moguenara steigt ein

() Für die eine Olympia-Teilnehmerin aus dem Saarland geht die Jagd nach der WM-Norm weiter, die andere steigt an diesem Wochenende ein. Während Laura Müller vom LC Rehlingen beim Leichtathletik-Meeting heute in Dessau auf eine Verbesserung ihrer Saisonbestleistung über 400 Meter (52,26 Sekunden) hofft, vielleicht sogar auf die WM-Norm (51,70), bestreitet Weitspringerin Sosthene Moguenara vom LAZ Saar 05 ihren ersten Freiluft-Wettkampf in diesem Jahr. „Ich freue mich riesig auf Bad Langensalza“, sagt Moguenara vor dem Meeting in Thüringen. Dass es gleich über die Norm für die WM im August in London hinaus geht (6,75 Meter), ist nicht zu erwarten.

Bei Claudia Salman-Rath dagegen schon. Die Neu-Saarbrückerin, die noch für die LG Eintracht Frankfurt startet, hat die WM-Normen im Siebenkampf und im Weitsprung in der Tasche. Einen Doppelstart in London schließt sie nicht aus. „Es kommt darauf an, wie viele deutsche Frauen sich für den Weitsprung qualifizieren. Ich will niemandem einen Startplatz wegnehmen“, sagt Salman-Rath, die wie Moguenara und Müller vom Kirkeler Uli Knapp trainiert wird.

Der hat ein arbeitsreiches Wochenende vor sich. Müller heute, Moguenara und Salman-Rath am Samstag – und Müller noch einmal am Sonntag. Da läuft sie in Leverkusen bei den deutschen U23-Meisterschaften – und ist im Sprint über 200 Meter Titelfavoritin.

Mehr von Saarbrücker Zeitung