| 20:12 Uhr

Gesprächsbedarf unter den deutschen Männern

Das deutsche Top-Talent Alexander Zverev erntete zuletzt viel Kritik und wenig Lob. Jetzt stehen die US Open an. Foto: Bockwold/dpa
Das deutsche Top-Talent Alexander Zverev erntete zuletzt viel Kritik und wenig Lob. Jetzt stehen die US Open an. Foto: Bockwold/dpa FOTO: Bockwold/dpa
New York. Beide waren zuletzt verletzt, beide sollen das deutsche Davis-Cup-Team vor dem Abstieg bewahren. Philipp Kohlschreiber und Alexander Zverev stehen bei den US Open vor der Rückkehr. Auf Teamchef Michael Kohlmann wartet Arbeit – schon in New York. Agentur

Die US Open haben für seine Spitzenspieler noch nicht begonnen, da macht sich Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann schon intensiv Gedanken um den Härtetest in der Woche danach. "Es ist wichtig, dass ich hier vor Ort bin und viele Gespräche führen kann", sagt der Bundestrainer der Tennis-Herren. Unmittelbar nach dem Ende des vierten und letzten Grand-Slam-Turniers der Saison 2016 steht für den Deutschen Tennis-Bund ein fast noch wichtigerer Termin auf dem Jahresplan.



Vom 16. bis 18. September kämpft die Auswahl in Berlin gegen Polen gegen den Abstieg aus der Weltgruppe der besten 16 Nationen. Mit welchen Spielern und damit verbunden mit welchen Chancen sie diese Aufgabe angehen kann, hängt auch von den zwei Wochen auf den blauen Hartplätzen und den noblen Behandlungskabinen im Flushing Meadows Corona Park im New Yorker Stadtteil Queens ab.

"Ich bin selber gespannt und muss mich auch ein bisschen überraschen lassen", sagt Kohlmann vor den ersten Auftritten seiner nominellen Spitzenspieler Philipp Kohlschreiber und Alexander Zverev. Die deutsche Nummer eins Kohlschreiber bestreitet ihr Erstrunden-Match heute (19 Uhr) gegen den Franzosen Nicolas Mahut . Zverev steht vor einem heiklen deutschen Duell gegen den Qualifikanten Daniel Brands (17 Uhr). Die Partie des zuletzt ebenfalls für das Davis-Cup-Team nominierten Dustin Brown gegen den Wimbledonfinalisten Milos Raonic war in der Nacht zu Dienstag angesetzt. Kohlmann wird also nicht nur sehr viel beobachten und analysieren, sondern auch Überzeugungsarbeit leisten müssen.

"Ich werde sehen, wie viel Sinn es bei welchem Spieler macht und auf wen ich mich verlassen kann", sagt der Teamchef. Zverev hatte zuletzt seine Teilnahme an den Olympischen Spielen wegen Erschöpfung abgesagt und dafür viel Kritik einstecken müssen. Kohlschreiber wiederum trat in Rio de Janeiro an, musste dann aber vor seiner Zweitrundenpartie wegen einer Stressfraktur im rechten Fuß abreisen.

Nun feiern die beiden nominellen Davis-Cup-Einzelspieler ihre Rückkehr und stehen unter besonderer Beobachtung. Besonders gilt dies für Top-Talent Zverev. Der 19 Jahre alte Hamburger wird zwar als künftiger Star geadelt, kassierte zuletzt aber ob seines Auftretens und seiner Allüren den einen oder anderen Rüffel. Selbst sein einstiger Mentor Michael Stich kritisierte in einem Interview des "Tennismagazins" Zverevs Leistung beim Heimturnier in Hamburg und ging auf Distanz zum größten deutschen Talent seit Jahren.



Zverevs Zusage für den Davis Cup steht zudem noch aus. Nach den Debatten um den Bodenbelag für die Partie in der Hauptstadt (Kohlschreiber und Zverev waren mit der Wahl eines Sandplatzes nach der amerikanischen Hartplatz-Tournee alles andere als froh) signalisierte zumindest Kohlschreiber sein Mitwirken.

Zverev dagegen scheint sich zu zieren. "Wir sind die ganze Zeit in Kontakt, und ich werde noch ein paar Mal mit ihm sprechen", sagt Kohlmann vor dem US-Open-Start. Spätestens am kommenden Dienstag muss er sein Aufgebot nominieren. "Ich hoffe, dass ich mit der besten Mannschaft spielen kann", sagt der Bundestrainer. Nun ist es an Zverev, seiner Verantwortung für das deutsche Team gerecht zu werden.

Zum Thema:

Auf Einen Blick Angelique Kerber ist bei den US Open kraftsparend in die zweite Runde eingezogen. Die Mitfavoritin auf den Titel führte am Montag gegen die Slowenin Polona Hercog mit 6:0, 1:0, als ihre Gegnerin aufgab. Zuvor hatte sie sich behandeln und unter anderem den Blutdruck messen lassen. Kerber kann beim vierten und letzten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison die Amerikanerin Serena Williams als Weltranglisten-Erste ablösen. Carina Witthöft erreichte zum ersten Mal in ihrer Karriere die zweite Runde der US Open . Die 21 Jahre alte Tennisspielerin aus Hamburg setzte sich gegen die an Nummer 30 gesetzte Japanerin Misaki Doi mit 6:4, 6:1 durch. Andrea Petkovic aus Darmstadt gelang gegen die slowakische Qualifikantin Kristina Kucova ein 7:6 (7:3), 6:3-Auftaktsieg. Ausgeschieden ist dagegen Anna-Lena Friedsam. Die 22-Jährige aus Andernach verlor gegen die Italienerin Roberta Vinci 2:6, 4:6. dpa