Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

1. FC Saarbrücken will bei Pokalschreck Walldorf bestehen

Saarbrücken. Es liegt eine richtungweisende Woche vor dem 1. FC Saarbrücken , dem Tabellenzweiten der Fußball-Regionalliga Südwest. Am Samstag muss man beim Geheimfavoriten TSG Hoffenheim II antreten, und das Spiel heute um 19 Uhr bei Astoria Walldorf dürfte nicht viel leichter werden. "Wir wollen dort anknüpfen, wo wir beim 2:0 gegen Worms aufgehört haben", sagt FCS-Trainer Dirk Lottner: "Walldorf ist fußballerisch stark einzuschätzen. Sie haben nicht umsonst Zweitligist Bochum aus dem DFB-Pokal geworfen." Patric Cordier

Beim FCS sind Markus Mendler und Ivan Sachanenko wieder im Mannschaftstraining, die Partie in Walldorf kommt aber für beide noch zu früh. Gute Nachricht gibt's auch von Marco Meyerhöfer. Der Außenverteidiger war gestern zur Abschlussuntersuchung nach seiner Knieverletzung, soll nun schnellstmöglich wieder aufgebaut werden.

"Wir haben die letzten Tage hauptsächlich regeneriert", sagt Lottner im Hinblick auf die englische Woche bei hochsommerlichen Temperaturen: "Wir brauchen die Frische, um läuferisch und vom Kopf wieder voll da zu sein. Klar ist: Wir müssen an unsere Grenzen gehen." Mit zwei Siegen würde sich der neuformierte FCS erst einmal an der Spitze festsetzen.