1. Sport
  2. Saar-Sport

Gersweiler Turnier platzt aus allen Nähten

Gersweiler Turnier platzt aus allen Nähten

Gersweiler. Der RV Gersweiler muss sich nicht über kleine Teilnehmerfelder ärgern. Bei seinem großen Hallenturnier, das von heute bis Sonntag auf der Reitanlage am alten Wasserturm über die Bühne geht, gibt es wieder beeindruckende Zahlen zu vermelden. Es gibt unter anderem 112 Starts im M*-Springen, 110 im L-Springen, 71 in der A**-Springpferdeprüfung, 54 im M**-Springen

Gersweiler. Der RV Gersweiler muss sich nicht über kleine Teilnehmerfelder ärgern. Bei seinem großen Hallenturnier, das von heute bis Sonntag auf der Reitanlage am alten Wasserturm über die Bühne geht, gibt es wieder beeindruckende Zahlen zu vermelden. Es gibt unter anderem 112 Starts im M*-Springen, 110 im L-Springen, 71 in der A**-Springpferdeprüfung, 54 im M**-Springen. Insgesamt 839 Starts in 16 Prüfungen werden ganztägig für spannende Unterhaltung sorgen. "Wir platzen quasi aus allen Nähten", sagt Ulrike Thielen von der Turnierleitung.

Um die Dressur- und Springreiter gleichermaßen anzusprechen, hat der Verein sowohl Prüfungen im Viereck als auch im Parcours ausgeschrieben. So stehen am Freitag ab 8 Uhr vier Dressurprüfungen auf dem Programm. Höhepunkt ist eine S*-Dressur um 12.30 Uhr, in der 30 Paare um den Sieg kämpfen werden. Daran schließen sich eine A**-Springpferdeprüfung für die Nachwuchspferde (17 Uhr) und eine A**-Springprüfung für die Nachwuchsreiter (19 Uhr) an. Auch am Samstag beginnt die Veranstaltung um 8 Uhr. Im Tagesverlauf finden unter anderem ein L-Springen (ab 11.30 Uhr) und ein M*-Springen (ab 15.30 Uhr) statt. Publikumsmagnet dürfte das S*-Springen um 19.30 Uhr sein.

Sonntags geht es bereits um 7.30 Uhr los. Dann treten die Teilnehmer zum Beispiel in einem M*-Springen (ab 10.30 Uhr) und einem M**-Springen (14 Uhr) an. Einen heftigen Angriff auf die Lachmuskeln gibt es um 15.30 Uhr mit dem Jump and Drive. Bei dieser Spaßprüfung müssen die Zweier-Teams erst hoch zu Ross und dann mit dem Auto möglichst schnell und fehlerfrei einen Hindernisparcours absolvieren.

Krönender Abschluss des Turniers ist das S*-Springen mit Stechen (16.30 Uhr). Ulrike Thielen sagt zufrieden: "Wir haben nicht nur Reiter aus dem Saarland und allen übrigen Bundesländern, sondern auch aus Luxemburg, Belgien und Holland zu Gast." Zu den bekannteren Springreitern gehören Stefan Abt (Dockendorfer RC), Michael Wittschier (RSG Prüm) und Steffen Hauter (RV Großsteinhauserhof), der gleich mit 20 Pferden anreist.

Für das Saarland treten unter anderem Andreas Woll (RFV Neunkirchen-City), Anuschka Zewe (RV Schaumberg) und Werner Heyne (RFV Dudweiler-Sulzbachtal) an. Vom Gastgeberverein steigen Lokalmatador Hans-Friedrich Kletscher, Ehefrau Melisande und Tochter Kristine in den Sattel. Bei den Dressurreitern starten unter anderem Daniela Dittrich (RSA im Haferfeld Saarbrücken), Vanessa Siep (DSG Bliesgau) und Gabriele Ehrmanntraut (RFV Limbach).