Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

FV Diefflen und FV Eppelborn sind auf dem besten Weg zum Masters

Saarbrücken. Ausgelassen tanzten die Spieler des FV Eppelborn nach dem Finale des vom FV Lebach ausgerichteten Qualifikations-Turniers zum Volksbanken-Masters des Saarländischen Fußballverbandes im Kreis. Mit einem klaren 3:0 im Endspiel gegen den gastgebenden Saarlandligisten FV Lebach sicherte sich der FVE dort am Freitagabend den Sieg – und mit 56 Wertungspunkten vorübergehend die Führung in der Masters-Wertung. sem

Für Eppelborn war es nach dem Erfolg beim Turnier des Lokalrivalen FC Hertha Wiesbach bereits der zweite Sieg in diesem Winter.

"Wir spielen noch vier Turniere. Ich denke, dass wir auf einem guten Weg zum Masters sind", meinte Eppelborns Torjäger Jens Schlemmer. Er hatte das Finale gegen Lebach mit drei Treffern quasi im Alleingang entschieden.

Bereits am Samstagabend wurde der FV Eppelborn aber von der Spitze der Masters-Wertung verdrängt. Der FV Diefflen kletterte durch einen Erfolg beim Turnier der SG Nalbach-Piesbach mit 60,5 Punkten auf Rang eins. Im Endspiel fegte der Tabellenzweite der Saarlandliga den Verbandsligisten 1. FC Reimsbach mit 6:0 aus der Halle. Zur Masters-Qualifikation benötigen Diefflen und Eppelborn noch weitere Punkte. Im vergangenen Winter waren 84 Punkte nötig, um beim Endturnier mit dabei zu sein.

Beim Turnier des TuS Wadern gingen die 35 Punkte für den Sieg an Oberliga-Tabellenführer FK Pirmasens, der als nicht-saarländische Mannschaft nicht am Masters teilnehmen darf. Der FKP setzte sich im Endspiel mit 5:0 gegen Ligakonkurrent Röchling Völklingen durch.