1. Sport
  2. Saar-Sport

Ex-Schalker Jones ist der Hoffnungsträger im Finale

Ex-Schalker Jones ist der Hoffnungsträger im Finale

Das größte Problem für den Chef von Jermaine Jones in den vergangenen Tagen war die Sache mit dem Hubschrauber. Am Sonntagmittag bestreitet der Ex-Schalker Jones mit New England Revolution das Finale der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS bei Los Angeles Galaxy.

Fünfeinhalb Stunden später treffen 180 Kilometer südlich in der Football-Liga NFL die New England Patriots auf die San Diego Chargers . Und Robert Kraft will beide Spiele sehen. Also: Eine Flugerlaubnis musste her. Dass sich der 73 Jahre alte Besitzer der Revolution und der Patriots, dessen Privatvermögen auf vier Milliarden Dollar geschätzt wird, einen solch Stress antun will, liegt an ihm selbst. Und an Jones.

Im August beschloss Kraft, seiner Fußball-Mannschaft einen Spieler zu spendieren, der nicht unter die Gehaltsbeschränkung fällt. Er bekam Jones, er zahlt ihm 3,2 Millionen Dollar jährlich - und steht da wie ein Genie. Seit Jones nach Foxboro südlich von Boston kam, sind die Revolution eine Macht: elf Spiele, acht Siege, zwei Remis, nur eine Niederlage. Jones erzielte drei Tore, dazu bereitete er sechs vor, meist für Lee Ngyuen, mit 20 Treffern der beste Torschütze der Mannschaft.

Ob Jones für den Sieg auch im Endspiel reicht? "Wir respektieren die Galaxy, aber wir müssen keine Angst vor ihnen haben", sagt der Mann, der die Hoffnungen beim Außenseiter trägt. Vier Mal bereits haben die Revolution das Finale um den MLS-Cup erreicht, zuletzt 2007 - aber nie gewonnen. Dagegen kann Favorit Los Angeles Galaxy mit dem fünften Endspiel-Erfolg und dem dritten in vier Jahren zum Rekord-Titelträger aufsteigen.