1. Sport
  2. Sportmix

Fußball-Verbandspokal: SG Rieschweiler beim FV Ramstein gefordert

Fußball-Verbandspokal Südwest : SG Rieschweiler hofft auf Erfolgserlebnis

Mit einem kleinen Hoffnungsschimmer, aber auch mit großem Respekt vor dem Gegner steigt die SG Rieschweiler in der vierten Runde in den Fußball-Verbandspokal Südwest ein. Für den Verbandsligisten sei die Partie am Mittwochabend, 19 Uhr, beim FV Ramstein (A-Klasse) „eine willkommene Abwechslung“ zum Liga-Alltag, wie Co-Trainer Steffen Sprau erklärt.

„ Aber Ramstein wird uns alles abverlangen“, ist sich der 32-Jährige sicher. Nicht nur wegen deren Spielertrainer Jonas Jung, der beim FK Pirmasens bereits in der Regionalliga kickte, dürfe die SGR den noch verlustpunktfreien Tabellenführer der A-Klasse Kusel/Kaiserslautern (Gruppe A) keinesfalls unterschätzen. „Das wird kein Durchläufer“, betont Sprau und fügt an: „Wir sind aber schon bemüht, uns da besser zu präsentieren als in der Liga.“ Dort, in der Gruppe 1 der Verbandsliga Südwest, liegt Rieschweiler nach drei Partien ohne Punkt am Tabellenende. Nach der herben 0:5-Pleite am Wochenende in Steinwenden kam bei SGR-Coach Patrick Hildebrandt bittere Enttäuschung auf.

„Es wäre für die Mannschaft wichtig, nun auch mal einen Pflichtspielsieg zu schaffen“, weiß auch Sprau. Zwar sei dem Team von der Dicken Eiche bewusst gewesen, dass es Zeit brauche. „Wir haben viele junge Spieler drin, die auch mal ins kalte Wasser geworfen werden, wenn sie ihr erstes Verbandsligaspiel von Beginn an machen – da ist es auch normal, dass solche Jungs nicht von jetzt auf gleich so sicher auftreten können, wie Spieler, die schon zehn Jahre in dieser Klasse spielen“, betont Sprau. Doch auch bei dem Ziel, die Jungs und die Mannschaft stetig weiter zu verbessern, „müssen irgendwann auch die Ergebnisse kommen“. Ein Erfolgserlebnis würde der Mannschaft auf diesem Weg gut tun.

Steffen Sprau hofft, dass dieses womöglich am Mittwoch beim FV Ramstein gelingt. Daher werde die SGR auch mit der bestmöglichen Mannschaft antreten. „Natürlich schauen wir auf die Leute, die Probleme haben. Da gehen wir nicht das volle Risiko, aber alles, was geht, wird auch spielen.“ Dazu wird Steffen Sprau selbst allerdings nicht zählen. Er muss aufgrund eines Knorpelschadens am Knie am Freitag operiert werden. „Ich muss mal die OP abwarten, um zu sehen, wie schwer der Grad des Schadens ist.“ Neben David Wagner (Kreuzbandriss), Philipp Rung (Muskelabriss in der Leiste) und Eric Mayer (Fußverletzung) ist er aber auf jeden Fall der nächste längere Ausfall.