Volksfest-Stimmung in der Stadt

Volksfest-Stimmung in der Stadt

Bexbach. Das Wetter der vergangenen Tage wäre die Erfüllung eines großen Wunsches: Vom 13. bis 15 Juni herrscht in Bexbach wieder Ausnahmezustand bei der 23. Auflage des Cityfests. Zum achten Mal ist Thorsten Bruch mit seiner Firma "Tob Events" für die Organisation zuständig

Bexbach. Das Wetter der vergangenen Tage wäre die Erfüllung eines großen Wunsches: Vom 13. bis 15 Juni herrscht in Bexbach wieder Ausnahmezustand bei der 23. Auflage des Cityfests. Zum achten Mal ist Thorsten Bruch mit seiner Firma "Tob Events" für die Organisation zuständig. "Mein größter Wunsch in Sachen Cityfest wäre gutes Wetter und ein friedliches und stimmungsvolles Fest", so Bruch gestern im Gespräch mit der SZ. Der Organisator erwartet einmal mehr für eines der größten Feste der Region einen großen Besucherzuspruch. "Wir bieten ein ausgewogenes Programm: Live-Musik-Fans kommen ebenso auf ihre Kosten wie die Fans von Kirmestreiben und Fahrgeschäften", kündigte Bruch an. "Wir legen Wert auf ein Bühnenprogramm mit Bands aus der Region, die die Leute kennen."Das trifft auf die "Eisbrecher" am Eröffnungs-Freitag auf jeden Fall zu: Nach der offiziellen Eröffnung um 18 Uhr durch Bürgermeister Heinz Müller und den Vorsitzenden des ausrichtenden Kultur- und Verkehrsvereins, Volker Klein, gehört ab 20 Uhr die Bühne am Aloys-Nesseler-Platz der Formation Elliot, die in der Region längst eine feste Fan-Gruppe hat. Die Cover-Band um den neuen Sänger Thorsten Besche versteht es immer, ihr Publikum mitzureißen, der Funke springt schnell über. Auf der Bühne am Rathaus spielt zur gleichen Zeit die Formation Changes. Dass das Live-Programm auf den Bühnen an allen drei Tagen läuft, versteht sich von selbst.Wer lieber Kirmestreiben mit Fahrgeschäften haben will, der wird laut Bruch auch auf seine Kosten kommen: "Bei uns gibt es Fahrgeschäfte, die es auf den Kirmesplätzen der Region sonst nicht gibt." Dazu gehöre etwa der "Frisbee", der den Fans den Kick der Schwerelosigkeit bietet. Meinung

Bühnen frei fürs große Fest

Von SZ-RedakteurRalph Schäfer Sie können feiern, die Bexbacher, das ist bekannt. Und mindestens ein Mal pro Jahr feiern sie mit vielen Gästen, dann ist Cityfest-Zeit. Drei Tage sorgt der Kultur- und Verkehrsverein als Veranstalter für ein Bühnenprogramm, dieses Jahr nach einjähriger Pause wieder mit Elliot, das seine Magnetwirkung auf junges Publikum nicht verliert. Cityfest-Gäste kommen gerne nach Bexbach. Bleibt zu hoffen, dass die Wünsche von Organisator Thorsten Bruch in Erfüllung gehen: Friedlich und sonnig muss es werden, das 23. Cityfest.