| 20:23 Uhr

Ende der Wallfahrt
Wendelins Schrein wird verhüllt

Pastor Klaus Leist (rechts) und Pastor Erwin Recktenwald verhüllen mit einem Seidentuch den Schrein mit den Gebeinen des Heiligen Wendelins. Im Hintergrund: Pastor Roland Spiegel aus Kusel.
Pastor Klaus Leist (rechts) und Pastor Erwin Recktenwald verhüllen mit einem Seidentuch den Schrein mit den Gebeinen des Heiligen Wendelins. Im Hintergrund: Pastor Roland Spiegel aus Kusel. FOTO: B&K
St. Wendel. Pastor Klaus Leist (rechts) und Pastor Erwin Recktenwald verhüllen mit einem Seidentuch den Schrein mit den Gebeinen des Heiligen Wendelin. Im Hintergrund schaut Pastor Roland Spiegel aus Kusel bei dem Prozedere zu. Von Frank Faber

Mit einer feierlichen Vesper ist am Dienstagabend die St. Wendeler Wallfahrt zu Ende gegangen. Pastor Klaus Leist umschrieb die Pilgertage mit den Worten: „beschenkt und dankbar.“ Der Kirchenmann ist überzeugt, dass die vielen Wallfahrer nicht emotionslos vom Grabe des Stadtpatrons weggegangen seien. Herz und Seele der diesjährigen Veranstaltung sind laut Leist die zahlreichen Gottesdienste gewesen. frf/Foto: B&K