| 20:43 Uhr

Sternekoch
Ein Sternekoch begeistert die Schüler

Ganz in seinem Element: Sternekoch Stefan Marquard an der Marienschule in Namborn.
Ganz in seinem Element: Sternekoch Stefan Marquard an der Marienschule in Namborn. FOTO: Ralf Mohr
Namborn . Stefan Marquard ist ein Meister in der Küche. In der Grundschule Namborn schwang er mit Kindern den Kochlöffel. Von Ralf Mohr

Es ist ein Bild, wie man es sich in einer Schule nicht besser vorstellen kann. Ein Erwachsener erklärt und die Kinder hören gebannt zu. Das, was eigentlich in jeder Schule Alltag ist, oder zumindest sein sollte, spielte sich so an der Marienschule in Namborn ab. Und wer da die Kinder in seinen Bann zog, war niemand Geringeres als der Sternekoch Stefan Marquard.


Der Kochprofi war innerhalb des in Zusammenarbeit mit der Knappschaft entwickelten Konzepts „Sterneküche macht Schule“ auf Tour und machte auch im Landkreis St. Wendel Station. Er besuchte den Kindergarten „Hand in Hand“ in Freisen und eben auch die Marienschule in Namborn. Zusammen mit Schülern aller Klassenstufen kochte er,  was das Zeug hielt.

Dabei ist das Konzept ganz einfach. Er erklärt, macht vor, die Kinder sind mit Feuereifer dabei und tun Dinge, die ihnen zu Hause nie einfallen würden. „Da muss man mit den Händen ran“, tönt der Sternekoch. „Aber zuerst Hände waschen.“ Und schon stecken die Kinder bis zu den Ellenbogen in der Hackfleischmasse. „Wir kochen heute hier für rund 200 Schüler“, erklärt Marquardt. Schlangengurken mit Kürbis, gefüllte Zucchini mit Karottensoße und Mini-Penne-Auflauf sowie Mandelpudding mit Raspelapfel stehen auf dem Speisezettel. „Weil wir heute so viele hier bekochen, haben wir flexibel etwas umgestellt“, erläutert der Küchenchef. Darum werden die Zucchini in Scheiben geschnitten und die Hackfleischfüllung kommt wie bei einem Doppelkeks dazwischen. „Drei Mann ans Blech und dann geht’s los“, kommandiert er. „Attackeeeeeeeeeeee“, ist das Zauberwort und die Kinder sind vor Eifer kaum zu bremsen. „Jetzt muss es schnell gehen, go go go“, spornt er die Kinder an und es klappt alles wie am Schnürchen.



„Schulessen kann auch gesund und lecker zugleich sein“, erläutert Marquard. „Mehr als 30 Prozent der Schüler besuchen mittlerweile Ganztagsschulen. Studien belegen, dass viel zu viel Fleisch und Wurst, zu wenig Obst und Gemüse, selten Fisch und Vollkornprodukte bei der Schulverpflegung auf dem Speiseplan stehen. Wir zeigen, dass es auch anders geht und auch noch schmeckt“, so der Profi.

An insgesamt 20 neuen Standorten will Stefan Marquard daher zeigen, dass Schulessen nicht zwangsweise verkocht, vitaminarm und mit industriell hergestellten Soßen angeboten werden muss. Er bringt sein Wissen direkt vor Ort ein. Gemeinsam mit dem Küchenteam an der Schule erarbeitet er neue Abläufe, Arbeitsweisen und optimiert die verwendeten Lebensmittel. Zudem werden alle Verantwortlichen zu zahlreichen Themen geschult. Von der Einkaufsplanung und Lagerung der Nahrungsmittel sowie einer schonenden Zubereitung bis hin zum Anrichten der Speisen spannt sich der Bogen. Nachschulungen sorgen an bereits besuchten Standorten für Nachhaltigkeit. Die Teilnahme an dem Projekt ist für die Schulen kostenlos.