1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Wer macht das Rennen? Klär und Lang stellen sich dem SR-SZ-Podium

Wer macht das Rennen? Klär und Lang stellen sich dem SR-SZ-Podium

Bürger entscheiden am 15. März darüber, wer als Nachfolger für Klaus Bouillon als Chef ins St. Wendeler Rathaus einzieht. Doch vorher können sie den beiden Kandidaten auf den Zahn fühlen. SR 3 Saarlandwelle und Saarbrücker Zeitung bringen beide Bewerber aufs öffentliche Podium.

Arbeitsplätze, Innenstadtentwicklung, Leben auf dem Dorf in Zeiten sich dramatisch verändernder Gesellschaftsstrukturen: Das sind einige Themen, mit denen sich der künftige St. Wendeler Bürgermeister befassen muss. Auch die Stadtfinanzen sind ein Sorgenkind, um das sich der Nachfolger zu kümmern hat.

Wechsel nach 30 Jahren

Nach dem Wechsel des drei Jahrzehnte im Rathaus amtierenden Klaus Bouillon (CDU ) nach Saarbrücken, wo er zum saarländischen Innenminister berufen worden war, steht am Sonntag, 15. März, eine vorgezogene Direktwahl des Verwaltungschefs in der Kreisstadt an.

Zwei Kandidaten möchten auf den Chefsessel: Die CDU schickt Peter Klär (53) ins Rennen . Torsten Lang (40) nominierten die Sozialdemokraten. Beide stellen sich am Donnerstag, 26. Februar, während einer Podiumsdiskussion den Fragen zu brisanten Themen. Beginn der öffentlichen Veranstaltung im St. Wendeler Saalbau ist um 19 Uhr, Einlass bereits eine Stunde zuvor.

Saarländischer Rundfunk (SR 3 Saarlandwelle) und Saarbrücker Zeitung (SZ) laden dazu. Moderiert wird die Debatte von Thomas Gerber (SR) und Matthias Zimmermann (SZ).

Der SR zeichnet die Diskussion auf und sendet sie einen Tag vor der Wahl, am Samstag, 14. März, über sein Programm Antenne Saar. Zu hören über Mittelwelle (1179 kHz) und über den neuen Rundfunkstandard DAB, ebenfalls über Antenne mit modernen Geräten zu empfangen.

Haben Sie bereits Fragen, die Klär und Lang beantworten sollen? Dann schicken Sie uns diese zu: E-Mail: redwnd@sz-sb.de; Fax: (0 68 51) 9 39 69 59. Über die lokale Internetseite beim sozialen Netzanbieter Facebook können Sie sich ebenfalls beteiligen. Dort diskutieren die Leser miteinander.

facebook.com/

saarbrueckerzeitung.wnd