Wegen Weihnachtsmarkt und Zwergenwald sind Straßen in St. Wendel gesperrt

Weil sich hier Zwerge und Menschen tummeln : Der Weihnachtsmarkt hat ab kommenden Samstag Vorfahrt

Wegen des erwarteten Besucherandrangs werden Straßenabschnitte gesperrt und neue Tempolimits gesetzt. Hier ein Überblick.

Die Buden stehen schon, ein untrügliches Zeichen dafür, dass der St. Wendeler Weihnachtsmarkt am kommenden Samstag, 7. Dezember beginnt. Damit die Besucher bis 15. Dezember sicher bummeln können, wird der Autoverkehr hier und da ausgebremst. Bereits vor Marktbeginn ist der Parkplatz an der Alten Stadtmauer (Zufahrt Balduinstraße oder Alter Woog) gesperrt. Der Grund: Hier tummeln sich die Zwerge. Wegen Aufbauarbeiten für den Zwergenwald wird die Balduinstraße am Donnerstag und Freitag, 5. und 6. Dezember, von der Gaststätte Papala-Pub bis zur Einfahrt Fußgängerzone jeweils von 18 bis 22 Uhr gesperrt.

Aufgrund des großen Besucherandrangs während des Weihnachtsmarktes müssen weitere Verkehrsregelungen getroffen werden, wie  Leonie Paqué vom St. Wendeler Amt für Stadtmarketing mitteilt. So steht die Balduinstraße, die als Verbindung vom Weihnachtsmarkt zum Zwergenwald dient, vom Papala-Pub bis zur Einfahrt Fußgängerzone dem Autoverkehr an allen Tagen jeweils von 11 bis 22 Uhr  nicht zur Verfügung. Für Fahrzeuge ebenfalls tabu sind laut Stadtverwaltung an beiden Samstagen und Sonntagen, 7. und 8. sowie 14. und 15. Dezember, je von 11 bis 22 Uhr die Luisenstraße und an den beiden Sonntagen die Wilhelmstraße. Die Zufahrt zur Tiefgarage bleibt frei. Da in der Wilhelmstraße im Bereich Hundsschlupf die ganze Woche über mit erhöhter Fußgängerfrequenz zu rechnen ist, gilt hier Schritttempo. Die Parkstraße wird während aller Markttage zur Einbahnstraße in Richtung Werkstraße.

Für Weihnachtsmarktbesucher, die mit  Autos oder Bussen anreisen ist nach Angaben aus dem Rathaus ein eigenes Parkleitsystem eingerichtet. Die Stadt sei jederzeit bemüht, die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung