1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Kein Witz: Neuen Aufzügen fehlt der Strom

Kein Witz: Neuen Aufzügen fehlt der Strom

Gehbehinderten, Reisenden mit schweren Koffern, Müttern mit Kinderwagen sollen Lifte den Weg erleichtern. Auch am künftig rundumsanierten Bahnhof in Türkismühle. Dort stehen verdutzte Kunden vor verriegelter Tür.

Oswald Kannengießer ist auf Krücken angewiesen. Jede Steigung ist für ihn eine Hürde, jede Treppenstufe zu überwinden, eine Herausforderung. Da freut es ihn, dass die Bahnsteige in Türkismühle nigelnagelneue Aufzüge erhalten, die ihm den Weg erleichtern sollen.

Allerdings weisen die modernen Transporthilfen eine gewaltige Tücke auf: Sie funktionieren bisweilen nicht. Wie der Mann aus Neunkirchen/Nahe berichtet, stand nicht nur er zuletzt vor verschlossener Schiebetür. Auch eine Mutter mit Kinderwagen habe vergebens auf den Knopf gedrückt, um die Kabine anzufordern. Stattdessen musste sie das sperrige Vehikel den steilen Weg beschwerlich nach oben buchsieren, der ihr auf gerader Fläche eigentlich Erleichterung verschafft.

Nicht nur ein Thema für unzufriedene Kunden , auch der Nohfelder Gemeinderat wurde auf die missliche Lage aufmerksam. SPD-Fraktionschef Eckhard Heylmann brachte sie zur Sprache. Warum funktionieren die fertig aussehenden Aufzüge nicht?

Und die Antwort von Andreas Rink wirkte da fast schon wie der Bericht über einen Schildbürgerstreich. Der Fachbereichsleiter Bauen bei der Gemeinde Nohfelden konnte sich selbst kaum ein Schmunzeln verkneifen, denn: "Die Bahn hat gemerkt, dass man für einen Fahrstuhl auch Strom braucht." Kein Witz: Der Anlage fehlen bislang die nötigen Kabel, um mit Elektrizität zu versorgen. Die werde es auch nicht auf der Stelle geben. Denn ausgerechnet dort, wo sie verlegt werden sollen, stehen schwere Baucontainer. Diese seien nicht so einfach zu verrücken, um Platz zu schaffen. Damit verbunden laut Rink: Zusatzkosten und Verzögerungen im Zeitplan, sollte dies nun geschehen. Für die Gemeinde, die fürs Bahnhofsumfeld verantwortlich ist, nicht hinzunehmen. "Also haben wir die Bahn vertröstet", sagt Rink. Und damit die Kunden , die auf einen Fahrstuhl dringend angewiesen sind.

Was bis zur Funktionstüchtigkeit erst passieren muss? Auf dem Parkplatz werden Steine verlegt. Sobald dies geschehen ist, könnten die Container dorthin umziehen und genau die Stelle freigeben, wo die wichtigen Stromkabelstränge hin müssen.

Zustand hält noch an

 Abgeriegelt: Der neue Aufzug am Türkismühler Bahnhof ist bis auf weiteres außer Betrieb. Eine Barriere versperrt den Zutritt. Foto: B&K
Abgeriegelt: Der neue Aufzug am Türkismühler Bahnhof ist bis auf weiteres außer Betrieb. Eine Barriere versperrt den Zutritt. Foto: B&K Foto: B&K

Wie lange sich das noch hinzieht? Bis 9. Dezember sei das wohl erledigt, kündigt Rink an. Dieses Datum sei als "Fertigstellungstermin" angesetzt. Bis dahin und noch eine Weile darüber hinaus müssen sich Kannengießer und andere Bahnreisende wohl oder übel noch mit den Treppen begnügen.

Wenn Sie Interessantes zu erzählen haben, hinterlassen Sie eine Sprachnachricht, Tel. (06 81) 5 95 98 00, schicken eine E-Mail: leser-reporter@sol.de; nutzen das Onlineformular: www.saarbruecker-zeitung.de/leserreporter .