1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Großer Zuspruch beim Freundschaftssingen

Großer Zuspruch beim Freundschaftssingen

heiligenwaldGroßer Zuspruch beim FreundschaftssingenRund 500 Besucher und Sänger strömten zum Freundschaftssingen der Chorvereinigung 1921 Heiligenwald. Alle Chöre hätten den Geschmack des Publikums getroffen, resümierte Vorsitzender Horst Roth, der auch die vorzügliche Organisation der Helfertruppe lobte

heiligenwaldGroßer Zuspruch beim FreundschaftssingenRund 500 Besucher und Sänger strömten zum Freundschaftssingen der Chorvereinigung 1921 Heiligenwald. Alle Chöre hätten den Geschmack des Publikums getroffen, resümierte Vorsitzender Horst Roth, der auch die vorzügliche Organisation der Helfertruppe lobte. > Seite C 2illingenWider das Klischee vom "dummen Esel"Esel sind intelligenter als Pferde und störrisch sind sie auch nicht: Stefan Monshausen tritt gegen Vorurteile gegenüber den Grautieren an. Er kann dies aus Erfahrung tun, denn er hält in einer Stallgemeinschaft eine Eselherde. Im nächsten Jahr will er sich sogar mit einem der Langohren auf den Jakobspilgerweg trauen. > Seite C 3schiffweilerWie ein Blinder Gondwana erlebtDer gebürtige Schiffweiler Torsten Houy ist seit Geburt ohne Sehkraft und lebt in Chemnitz. Ein Besuch im Gondwana-Park, den ihn sein Vater bei einem Heimaturlaub schmackhaft machte, wurde für ihn zum "Hör-Abenteuer". Großes Lob galt dem Personal für die Betreuung. > Seite C 4 schiffweilerDie Strauße sind auf WachstumskursIn Zeiten, in denen die Vereine über Mitgliederschwund klagen, hat ein noch junger Verein, der sich um Brauchtum, Traditionspflege und Kultur kümmert - und das vollkommen unpolitisch - , regen Zulauf. Die Strauße 09 in Schiffweiler haben jetzt die 100-Mitglieder-Grenze überschritten. Die runde Zahl machte Ulrike Zewe (Foto: rp) voll. > Seite C 6HüttigweilerEdith Burg macht100 Blutspenden vollÜber die erste Frau, die 100 Mal Blut gespendet hat, freute sich jetzt der DRK-Ortsverein Hüttigweiler-Hirzweiler. Edith Burg aus Welschbach (Foto: wk) stellt seit 32 Jahren ihr Blut "aus Nächstenliebe" zur Verfügung. Zum 126. Spendetermin des DRK kamen weit über 100 Spender. > Seite C 7