Billard: Wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg

Billard: Wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg

In der 2. Bundesliga Dreiband erreichten die Billard-Spieler des BC St.

Wendel am Wochenende auswärts zwei Unentschieden - beim Tabellendritten ATSV Erlangen sowie beim BC Heilbronn. Vor der Partie in Erlangen wäre St. Wendel mit einem Unentschieden eigentlich hochzufrieden gewesen. Am Ende aber trauerten die Saarländer einem vergebenen Sieg nach. Denn Daniel Schwerdtfeger konnte endlich wieder einen Sieg einfahren und gewann gegen Jürgen Pichler mit 40:35. Eine Galavorstellung gab Lutz Schwab ab. Er gewann mit persönlicher Saisonbestleistung gegen einen chancenlosen Joachim Back. Das Spiel der Spitzenspieler zwischen Jérôme Barbeillon und Andreas Efler war von Taktik geprägt. Erst am Ende konnte sich Efler absetzen. Barbeillon unterlag mit 34:40. Zuvor zog bereits Dieter Kiefer unglücklich mit 39:40 den Kürzeren.

Das wichtige Spiel beim BC Heilbronn zeigte einen Dieter Kiefer, der seiner Favoritenrolle gerecht wurde und Mehmet Housein mit 40:31 sicher bezwang. Nach starkem Beginn brach allerdings Schwerdtfeger vollkommen ein und verlor. Auch Lutz Schwab war gegenüber dem Vortag nicht mehr wiederzuerkennen. Er haderte mit seinem Spiel und dem Material. Gegen den stark spielenden Ex-St. Wendeler Frank Sudar war er chancenlos. Die Hoffnungen auf das eminent wichtige Remis ruhten nun auf Barbeillon, der gegen Takis Christoforou favorisiert war. Das Spiel stand "Spitz auf Knopf", als Barbeillon nervenstark die Partie mit 40:36 gewann. Wie wichtig dieses Unentschieden war, zeigt ein Blick auf die Tabelle: Der BC St. Wendel belegt Platz sechs mit 12:16 Punkten vor dem BC Regensburg mit 12:18 und der TSG Heilbronn mit 11:19. Auf den Abstiegsrängen befinden sich der BC Stuttgart mit 9:19 Punkten und der BC Frankfurt mit 4:24. Am 22. März spielt St. Wendel gegen den BC Merzenich, am 23. März kommt Schlusslicht Frankfurt.