1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Marpingen

Ungebremst in den Blasmusikhimmel

Ungebremst in den Blasmusikhimmel

Berschweiler. Knapp 300 Gäste waren wieder zu den "Dorfern" in die Dr.-Darge-Halle nach Berschweiler gekommen. Nach einer langen Anreise aus dem Gasteiner Tal kletterten die vier Musiker gegen zwölf Uhr mittags noch etwas verschlafen aus ihrem Tour-Lkw, aber nachdem sie sich etwas gestärkt hatten, merkte man ihnen schon beim Aufbau die Vorfreude auf das Konzert an

Berschweiler. Knapp 300 Gäste waren wieder zu den "Dorfern" in die Dr.-Darge-Halle nach Berschweiler gekommen. Nach einer langen Anreise aus dem Gasteiner Tal kletterten die vier Musiker gegen zwölf Uhr mittags noch etwas verschlafen aus ihrem Tour-Lkw, aber nachdem sie sich etwas gestärkt hatten, merkte man ihnen schon beim Aufbau die Vorfreude auf das Konzert an. Als dann um 20.30 Uhr das Konzert begann, bemerkte keiner der Zuschauer mehr, dass sie schon einen sehr anstrengenden Tag hinter sich hatten. Getreu Ihrem Motto "Mia san koane Bremser" legten sie von der ersten Minute an voll los, mit volkstümlicher Musik. Dabei brachten Band-Leader Jürgen Göttlich sowie seine Mitstreiter Hans Hutter, Hansi Holzmann und das neue Band-Mitglied Hubert Leithold das Publikum immer wieder zum Lachen. Dazwischen streuten sie ab und zu mal eine Tanzrunde ein und spielten aus ihrem schier unerschöpflichen Repertoire aus Volksmusik, Schlagern, Rock und Pop. Fast drei Stunden ohne Unterbrechung dauerte es bis zur ersten Pause, und das Publikum war durchweg begeistert. Auf Bitten des Veranstalters hatten die Dorfer auch im zweiten Teil der Veranstaltung noch ein paar Showelemente eingeplant, und gerade dabei zeigte sich immer wieder die Instrumentenvielfalt der Gruppe. Je nach Programmpunkt wechselten die Band-Mitglieder sowohl die Kostüme, als auch ihre Standorte, und ob auf der Bühne, oder im Saal auf den Tischen, zeigten die vier Musiker immer wieder schauspielerisches Talent. Auch das Publikum wurde immer wieder mit eingebunden, sei es, dass es den Musikern Getränke reichen musste, oder dass ein Dutzend Jugendlicher auf der Bühne mittanzte. Als dann gegen 1.30 Uhr die Veranstaltung zu Ende ging, forderte das Publikum noch eine Zugabe, doch die Band konterte mit der Durchsage "Ihr hättet nicht schreien müssen, die Zugabe hätten wir sowieso gegeben", und dann legten sie richtig los. Zu Klängen von Liquidos "Narcotic" hüpften die Leute im Saal, und mit rockigen Tönen von Deep Purple endete der Abend. Nach dem Auftritt begann die Crew direkt mit dem Bühnenabbau, und die Musiker mischten sich noch ein wenig unter Ihre Fans. Sie mussten Autogramme schreiben, und natürlich lies es sich der ein oder andere auch nicht nehmen, der Band für diese starke Leistung noch ein Getränk zukommen zu lassen. Mit Essen und Trinken gestärkt traten "Die Dorfer" dann gegen vier Uhr die lange Heimfahrt an. Beim veranstaltenden TuS Berschweiler war man sehr zufrieden und wird mit der Gruppe, bezüglich eines Engagements für das nächste Jahr, in Verbindung bleiben. Scheitern könnte dies daran, dass sich immer weniger freiwillige Helfer für diesen Abend finden lassen. "Jeder will halt die Schau in der Halle verfolgen und kaum noch jemand im Hintergrund arbeiten", hieß es vom Veranstalter. red