1. Saarland

Selbst aus der Pfalz kamen Besucher

Selbst aus der Pfalz kamen Besucher

Oberlinxweiler. "Das war ein Hammer-Fest", schrieb der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Oberlinxweiler Vereine den beteiligten Vorsitzenden und bedankte sich für die Zusammenarbeit. An drei Tagen wurden durch das von Willi Gregorius zusammengestellte Programm Besucher sogar aus der Pfalz registriert

Oberlinxweiler. "Das war ein Hammer-Fest", schrieb der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Oberlinxweiler Vereine den beteiligten Vorsitzenden und bedankte sich für die Zusammenarbeit. An drei Tagen wurden durch das von Willi Gregorius zusammengestellte Programm Besucher sogar aus der Pfalz registriert. Insbesondere Jääb und Julanda hatten ihre Fans aus dem benachbarten Bundesland angelockt.Das Fest startete mit Live-Musik für die junge Generation. Die Newcomer-Bands Peaches&Cream und The Boogie Balls rockten die Bühne. Der Samstag stand unter der Überschrift "Spaß und Unterhaltung" für die Dorfbevölkerung, Freunde und Gäste. Um 18 Uhr schlug der Schirmherr des Dorffestes Oberlinxweiler, Landrat Udo Recktenwald, mit Unterstützung des Ortsvorstehers Jürgen Zimmer ein Fass Freibier an. Danach stieg die erste "Rakete" des Tages. Die Comedians Jääb und Julanda Jochnachel betraten die Bühne. Danach war Party angesagt. Die Stimmungs-Band Die Konsorten brachte Hände und Füße automatisch in Bewegung. Ergänzt wurde der Bandeinsatz durch den Cocktailstand des Tischtennisclubs. So stellte sich schnell Mallorca-Feeling ein.

Am Sonntagmorgen feierten die Festgäste gemeinsam den Dorffestgottesdienst im Freien. Die Gestaltung des Gottesdienstes, der sehr gut besucht war, hatten Pfarrer Wolfgang Meyer und Mitglieder der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinden übernommen. Das Eisenbahnorchester St. Wendel unter Leitung von Horst Nagel sorgte für den feierlichen musikalischen Rahmen. Die Musiker spielten danach Unterhaltungsmusik zum Mittagstisch. Resümee eines Festbesuchers aus Urweiler: "Bei eurem Fest erhält man gute Qualität zu günstigen Preisen."

Sonntagnachmittag standen die kleinen Gäste im Mittelpunkt. Bei der Feuerwehr konnten sie mit der Kübelspritze Zielübungen machen. Um 15 Uhr gastierte der Magier Wolfgang Goethe aus Neunkirchen mit seiner Zaubershow. Er entführte die Jungen und Mädchen in die Welt der Magie und formte Luftballon-Figuren, die die Kinder nach Hause mitnehmen konnten. Ab 16 Uhr bastelte und malte Bettina Feldbauer mit den Kleinen. Dazu drehte sich ständig das städtische Kinderkarussell. Beim Laser-Schießen wurde der ein oder andere zielsichere Besucher entdeckt. Heimatverbundene Menschen schauten sich die Fotos aus alter Zeit in der Grundschule an, die der Verein für Orts- und Familiengeschichte ausgestellt hatte. Dort verweilten viele Interessierte und diskutierten mit den Vereinsmitgliedern Namen und Ortsgeschichten, die ihnen durch das Gesehene wieder einfielen.

Zum Ausklang des Dorffestes faszinierte der Saarbrücker Magier Markus Lenzen die Gäste mit seiner Zaubershow "Verflixt getrickst". Da viele Kinder anwesend waren, reagierte er flexibel auf die unterschiedlichen Zielgruppen. Das Publikum dankte es ihm mit starkem Applaus. Gerade war die Show zu Ende, da setzte ein plötzliches Gewitter mit Starkregen ein. Nach regenfreiem Wetter an drei Festtagen beklagte sich über diesen Umstand jedoch niemand. red