1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Wadgassen

Die gemeinsame Lust zu reisen verbindet

Die gemeinsame Lust zu reisen verbindet

Wadgassen. "Wir sind drei Ehepaare, Gertrud und Rudolf Ahr, Michael und Bärbel Zimmer und Günter und Inge Raphael, und wir kennen uns seit mehr als 40 Jahren", erzählt Gertrud Ahr zu dem Bild, das sie uns geschickt hat. In ganz jungen Jahren haben sie viel zusammen gefeiert - als alle kleine Kinder hatten, waren die natürlich dabei

Wadgassen. "Wir sind drei Ehepaare, Gertrud und Rudolf Ahr, Michael und Bärbel Zimmer und Günter und Inge Raphael, und wir kennen uns seit mehr als 40 Jahren", erzählt Gertrud Ahr zu dem Bild, das sie uns geschickt hat. In ganz jungen Jahren haben sie viel zusammen gefeiert - als alle kleine Kinder hatten, waren die natürlich dabei. "Obwohl ein Paar aus beruflichen Gründen lange Jahre in Speyer lebte, haben wir uns nie aus den Augen verloren", freut sich Gertrud Ahr. Vor rund zehn Jahren reifte dann die Idee, eine gemeinsame Urlaubskasse anzulegen, um sich ein paar Reiseträume zu erfüllen. Gesagt, getan: Günter Raphael wurde zum Kassenverwalter bestimmt. Nun treffen sie sich alle vier Wochen reihum, um die Urlaubskasse zu füllen, zu erzählen und gemeinsam zu lachen, oder auch mal, um sich zu trösten oder Probleme zu bereden. Das große gemeinsame Interesse ist das Reisen, wobei alle gleichermaßen Skandinavienfans sind. Im Mai und Juni dieses Jahres waren sie wieder mal mit dem Wohnmobil unterwegs. Während dieser Reise durch Südschweden, Südfinnland, die baltischen Länder und Polen ist auch das mitgeschickte Foto entstanden.Mit der Aktion "Meine Freunde und Kollegen" ruft die SZ auf, ein Foto mit Freunden, Kollegen oder Vereinskameraden einzusenden. Alle gezeigten Personen müssen mit Ort genannt und mit dem Abdruck einverstanden sein.Unter den Einsendern verlost die SZ drei Mal 500 Euro. Ihre Texte und Fotos (bitte keine Handy-Fotos, da die Qualität oft für den Zeitungsdruck nicht ausreicht) senden Sie bitte möglichst per Mail an redsls@sz-sb.de. Oder Sie bringen es einfach in der Redaktion vorbei. red