Prognosen sind oft von gestern

Prognosen sind schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen. Wer auch immer dieses Bonmot erdacht hat - Mark Twain, Winston Churchill, Kurt Tucholsky und einigen mehr wird das zugetraut - wer es also auch war, er hat ins Schwarze, den Nagel auf den Kopf und absolut saarlandsicher getroffen. Wahlmäßig gilt das ja sowieso. Und mit schöner Regelmäßigkeit dürfen wir uns drüber aufregen, dass sich die Leute bei den Urnengängen partout nicht an die Vorhersagen halten wollen.

Noch häufiger missglücken die Vorhersagen beim Wetter (das allerdings auch häufiger vorkommt, als so eine Wahl). 25 sommerliche Grade sollten es werden, und dann bleibt die aufsteigende Säule auf einmal bei 22 stehen. War halt was Zukünftiges.

Wahrscheinlich ist das der Hintergrund für die vielen Wett-Verweigerer: "Nö du, lass mal. Ich wette nicht auf zukünftige Ergebnisse." Vielen Dank. Im Nachhinein ist es nur noch Besserwisser-Tuerei: "Hab ich doch gleich gesagt." Aber eines darf als sicher gelten: Rückblicke sind vergleichsweise einfach, vor allem wenn sie sich auf die Vergangenheit beziehen.