| 20:20 Uhr

Hallenfußball
Dieffler Turnier attraktiv wie selten zuvor

Die Jungs des FV Diefflen gehören seit Jahren zu den besten Hallenteams des Landes. Auch diesmal spielen sie in der Qualifikations-Tabelle vorne mit. Chris Haase und Co wollen zudem Selbstbewusstsein für die Feldrunde tanken.  
Die Jungs des FV Diefflen gehören seit Jahren zu den besten Hallenteams des Landes. Auch diesmal spielen sie in der Qualifikations-Tabelle vorne mit. Chris Haase und Co wollen zudem Selbstbewusstsein für die Feldrunde tanken.   FOTO: Andreas Schlichter
Diefflen. Beim Masters-Qualifika- tionsturnier des FV Diefflen sorgen viele hochkarätige Teams dafür, dass insgesamt 53 Wertungspunkte vergeben werden. Der Gastgeber ist Titelverteidiger. Von Philipp Semmler

Beim Blick auf den Spielplan des 9. Auto-Galerie-Cups hat Ralf Jung, Sportvorstand des gastgebenden FV Diefflen, ein zufriedenes Lächeln im Gesicht. „Wir haben mehr Wertungspunkte und mehr teilnehmende Teams als in den vergangenen Jahren. Das ist eine schöne Aufwertung“, freut sich Jung.


Mit Regionalligist Röchling Völklingen, den Gastgebern und Saarlandligist VfB Dillingen sind gleich drei Masters-Teilnehmer von 2017 am Start. Im vergangenen Winter gewann Diefflen sein eigenes Turnier – im Endspiel gab es einen 4:2-Erfolg gegen den VfB Dillingen.

Klares Ziel der Gastgeber ist die Titelverteidigung. Zumal Erfolge in der Halle dem Team auch Selbstvertrauen für die Feldrunde geben können. In der Oberliga lief es für Diefflen in den letzten Wochen nämlich mehr als bescheiden. Dabei war der Start noch glänzend gewesen: Nach dem neunten Spieltag war die Elf von Spielertrainer Thomas Hofer mit 16 Punkten Tabellen-Vierter. In den folgenden zwölf Partien kamen aber nur noch zehn weitere Punkte hinzu. Und so überwintert Diefflen auf Rang elf.

Aufgrund der Situation in der Regionalliga Südwest (dort stehen der TSV Schott Mainz, Röchling Völklingen und die TuS Koblenz in der Abstiegszone) könnte es in der Oberliga am Saisonende bis zu sechs Absteiger geben. Deshalb ist Rang elf für Diefflen alles andere als beruhigend. Denn der FV hat nur sechs Zähler mehr als Eppelborn, das auf dem ersten möglichen Abstiegsplatz steht.

Dass es eng werden könnte in Sachen Ligaverbleib, weiß auch Jung: „Wir waren zuletzt im Fahrstuhl nach unten. Deshalb sind wir nicht mehr in der Wohlfühl-Zone“, sagt er. Doch der Sportvorstand ist optimistisch, dass eine Wende herbeigeführt werden kann: „Wir haben versucht, das Bewusstsein für die Situation bei den Spielern zu schärfen. Ich denke, alle haben jetzt erkannt, dass wir in der Rückrunde eine Schippe drauflegen müssen.“



Punkte zu holen, wird für Diefflen allerdings gerade in den ersten Spielen nach der Winterpause nicht einfach: Nach dem Derby beim FC Wiesbach (24. Februar) muss Diefflen gegen die beiden Führenden der Tabelle ran. Am 3. März erwartet die Hofer-Elf den verlustpunktfreien Spitzenreiter FC Homburg. Eine Woche später spielt der FV beim FK Pirmasens. Geht es nach der Vereinsführung, sollen in diesen Partien auch Winter-Neuzugänge auflaufen. Denn der FV will seinen Kader vergrößern. „Wir hatten schon das eine oder andere Gespräch, spruchreif ist aber noch nichts“, erklärt Jung. Fest steht bislang lediglich ein Abgang: Mittelfeldspieler Fabio Groß (16 Einsätze, ein Tor in der Hinrunde) ist nach einem anderthalben Jahr beim FVD wieder zu Verbandsligist FV Siersburg zurückgekehrt.