| 21:11 Uhr

Ausbildung
Im Medienzentrum die Sprache vertieft

Die Studentengruppe aus Russland hat im KEB@Punkt Deutsch gelernt.
Die Studentengruppe aus Russland hat im KEB@Punkt Deutsch gelernt. FOTO: Gerhard Alt/KEB
Dillingen. Russische Studenten lernen und singen bei ihrem Aufenthalt in Dillingen deutsche Weihnachtslieder. Von Gerhard Alt

Elf Studentinnen und ein Student singen deutsche Weihnachtslieder zum Abschluss ihres Sprachaufenthalts. Sie haben Freude an den fremden Texten und den flotten Melodien. Ob sie diese Lieder auch mit ihren Familien in Russland singen werden? Jedenfalls können sie ihre Sprachkenntnisse, die sie während eines knapp zweiwöchigen Aufenthalts im Saarland erweitert haben, für Ihr Studium in Moskau gut gebrauchen. Mit Stolz haben sie die Teilnahmezertifikate in Empfang genommen. Alle ernteten anerkennenden Beifall.



Die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Kreis Saarlouis bietet den Unterricht für russische Schüler und Studenten bereits seit mehreren Jahren an. Die KEB-Bereichsleiterin Annika Rieckhoff hob bei der Verabschiedung der Studentengruppe die bewährte Zusammenarbeit mit dem Dillinger Hotelier Hermann Haus hervor, dem Initiator und Organisator dieser Sprachaufenthalte. Die Gruppe wohnte im Hotel „L’Auberge“, wurde im Medienzentrum KEB@Punkt unterrichtet, unternahm Ausflüge, unter anderem nach Amsterdam, Mainz, Luxemburg, Trier und Saarbrücken.

Die Deutschlehrerin Gaby Mieth hatte große Freude an dem nicht alltäglichen Lehrprojekt, nicht zuletzt, weil es sich um sympathische Gäste und motivierte Lernende handelte. Im Rückblick erklärt sie: „Im täglich vierstündigen Sprachunterricht wurden nicht nur die Sprachkenntnisse auf vielfältige Weise vertieft, sondern der Jahreszeit entsprechend die Gebräuche rund um Weihnachten vorgestellt und auch Weihnachtslieder eingeübt. Ein anderer Schwerpunkt waren landeskundliche Aspekte.“

Der anregende Unterricht fand viel Anklang bei den Gästen aus Russland. Die Germanistikdozentin Irina Sapranova, die die Gruppe betreute, resümiert: „Unser Unterricht bestand immer aus wichtigen vier Teilen: Leseverstehen, Hörverstehen, mündlichem und schriftlichem Ausdruck. Das war für die Studenten und auch für mich sehr wichtig. Der Unterricht hat uns allen großen Spaß gemacht!“ Weiter schreibt sie: „Wir möchten Euch ganz herzlich danken, für die Möglichkeit unsere Deutschkenntnisse zu verbessern, Deutsch zu sprechen, das Land und die Menschen näher kennen zu lernen. Für mich als Deutschlehrerin war es wichtig, die Unterrichtsmethodik zu erfahren, weil unsere Methodik ein bisschen anders ist. – Nachteil: Wir waren sehr kurze Zeit da…“