| 20:40 Uhr

SZ-Telefonaktion
„Nein danke, ich rauche nicht“

Saarbrücken. Am Lesertelefon unserer Zeitung haben Experten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung kürzlich darüber aufgeklärt, wie man es mit Erfolg schafft, Nichtraucher zu erden. Wir drucken Auszüge aus den Gesprächen.

Ich hatte aufgehört zu rauchen, aber dann ist mir immer schwindlig geworden. Mit Zigarette ging es mir wieder besser. Was kann ich beim nächsten Versuch besser machen?


EXPERTE Machen Sie sich bewusst, dass der Entzug auch auf den Kreislauf gehen und, insbesondere in den ersten Tagen nach dem Rauchstopp, solche Schwindelanfälle verursachen kann. Oft hilft es schon, viel Wasser oder Tee zu trinken. Bei anhaltenden Beschwerden sollten Sie in jedem Fall Ihren Arzt darauf ansprechen. Mögliche Krankheitssymptome sollten Sie grundsätzlich immer medizinisch abklären lassen, denn sie können auch ganz andere Ursachen haben als den Rauchstopp.

Wie widerstehe ich der Versuchung, wenn mir jemand eine Zigarette anbietet?



EXPERTE Sagen Sie gerade heraus, dass Sie aufgehört haben und keine Zigaretten mehr angeboten haben möchten. Legen Sie sich einen „Nein-danke-Satz“ zurecht – „Nein danke, ich möchte nicht“ oder „Nein danke, ich rauche nicht“. Damit er „sitzt“, wenn Sie in der entsprechenden Situation sind, können Sie den Satz beispielsweise vor dem Spiegel trainieren.

Mit welchen Schritten bereite ich mich auf den Ausstiegs-Tag vor, was können Sie mir da empfehlen?

EXPERTE Ein guter erster Schritt besteht darin, ein Raucherprotokoll zu führen. Darin listen Sie alle Situationen auf, in denen Sie rauchen. Der zweite Schritt ist, Alternativen für diese Situationen zu finden. Was können Sie stattdessen tun? Welche Art von Ablenkung könnte funktionieren? Bereiten Sie für jede Situation eine oder am besten mehrere Alternativen vor. Der dritte Schritt: Entfernen Sie jegliche Rauchutensilien aus Ihrer Umgebung: Zigaretten, Feuerzeuge, Aschenbecher. Wenn Sie mögen, schreiben Sie dann noch einen Notfallzettel für kritische Situationen. So gewappnet sind Sie auf Ihren Rauchstopp-Tag gut vorbereitet.