Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:23 Uhr

Knorpelgewebe von Tintenfischen sieht wie Plastik aus

Nohfelden. Als Marliese Schweig aus Wolfersweiler kürzlich Tintenfische essen wollte, die sie im Aldi-Markt Freisen gekauft hatte, verging ihr der Appetit. "In ihnen waren größere Plastikteile, die sie vermutlich mit der Nahrung aufgenommen hatten", sagt die SZ-Leser-Reporterin. Sie habe auf die Stücke gebissen und eventuell auch verschluckt, sagt sie

Nohfelden. Als Marliese Schweig aus Wolfersweiler kürzlich Tintenfische essen wollte, die sie im Aldi-Markt Freisen gekauft hatte, verging ihr der Appetit. "In ihnen waren größere Plastikteile, die sie vermutlich mit der Nahrung aufgenommen hatten", sagt die SZ-Leser-Reporterin. Sie habe auf die Stücke gebissen und eventuell auch verschluckt, sagt sie. Anke Scholz von der Abteilung Kommunikation der Unternehmensgruppe Aldi Süd erklärt, dass man sich mit dem zuständigen Lieferanten in Verbindung gesetzt habe: "Dieser teilte uns mit, dass es sich bei dem Fund mit hoher Wahrscheinlichkeit um die Schulpe des Tintenfischs handelt."Dieses Knorpelgewebe werde vor der Anlieferung beim Hersteller aus den Tieren entfernt. In der Produktion werde jeder Fisch noch einmal überprüft. "Leider lässt es sich nicht vermeiden, dass in seltenen Fällen Rückstände der Schulpe am Tier zurückbleiben", bedauert Scholz. Grund sie die Beschaffenheit der weißlich-transparenten Schulpe und der Fische. Das Verschlucken sei jedoch ungefährlich, betont sie. Betroffene Kunden könnten das Produkt zurückgeben und sich direkt per E-Mail an mail@aldi-sued.de wenden.

Dem saarländischen Verbraucherschutzministerium sind diesbezüglich keine weiteren Beschwerden bekannt, wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte. Wer Verstöße gegen das Lebensmittelrecht melden möchte, kann dies anonym bei der Verbraucherschutz-Hotline unter Tel. (06 81) 99 78 45 01 tun. mv

Den Tipp für diesen Artikel bekamen wir von Marliese Schweig aus Wolfersweiler. Wenn Sie auch Interessantes zu erzählen haben, wenden Sie sich an Tel. (06 81) 5 95 98 00 oder per Mail an: leser-reporter@sol.de.