| 00:00 Uhr

Beste Chancen für CJD-Absolventen

Im Rahmen der ersten Lehrabschlussfeier im CJD Homburg wurden die landesbesten Auszubildenden des Jugenddorf-Berufsbildungswerkes besonders ausgezeichnet. Foto: Bernhard Reichhart
Im Rahmen der ersten Lehrabschlussfeier im CJD Homburg wurden die landesbesten Auszubildenden des Jugenddorf-Berufsbildungswerkes besonders ausgezeichnet. Foto: Bernhard Reichhart FOTO: Bernhard Reichhart
Schwarzenbach. Minister Heiko Maas, Landrat Clemens Lindemann, Beigeordneter Rüdiger Schneidewind, der Saar-Arbeitsagentur-Chef Jürgen Haßdenteufel oder IHK-Geschäftsführer Peter Nagel – sie alle freuten sich mit den jungen Menschen, die die Ausbildung im Christlichen Jugendddorf erfolgreich absolvierten. Von SZ-MitarbeiterBernhard Reichhart

Insgesamt 87 Auszubildende aus dem Jugenddorf-Berufsbildungswerk im Christlichen Jugenddorf (CJD) Homburg haben in den vergangenen Wochen erfolgreich an den Abschlussprüfungen teilgenommen.

Acht Prüflinge müssen noch einmal antreten. Im Rahmen einer Feierstunde im Gemeinschaftszentrum haben die jungen Fachkräfte gestern Abschlusszeugnisse und Gesellenbriefe erhalten. Darüber hinaus wurden vier Auszubildende, welche auf Landesebene einen vorderen Platz belegten, besonders ausgezeichnet. Für die jungen Menschen beginne jetzt ein neuer Lebensabschnitt, erklärte der Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Energie, Heiko Maas. Angesichts vieler offener Stellen und des Rückgangs der Bewerberzahlen machte er den Jugendlichen Mut auf das, was auf sie zukommt. "Wir brauchen einen gut ausgebildeten Nachwuchs, wir brauchen Fachkräfte im Saarland." Der CJD-Leitsatz "Keiner darf verloren gehen" von Pfarrer Arnold Dannemann sei aktueller denn je, verwies Maas auf die gute Ausbildung des Jugenddorf-Bildungswerkes. Hier werde für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Grundstock gelegt, lobte der Minister "die wertvolle Arbeit" der CJD-Mitarbeiter. Mit dem Abschlusszeugnis gebe es für die Jugendlichen neue Perspektiven: "Ihr werdet gebraucht" appellierte er an sie, die Chance zu nutzen. Auch Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saar, bezeichnete das CJD angesichts der Erfolgsquote von über 90 Prozent bei der Abschlussprüfung als "einen guten Lehrherren." Die Arbeitsagentur werde sie auch weiterhin auf ihrem beruflichen Weg begleiten.

Der Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes (IHK), Peter Nagel, stellte das breite Ausbildungsangebot im CJD heraus, welches den Jugendlichen die Chance auf eine gute Ausbildung in vielen Berufsfeldern bietet. "Junge Menschen mit Ausbildung können besser vermittelt werden", wies Landrat Clemens Lindemann auf bessere Berufschancen hin. Mit dem Abschlusszeugnis hätten die Absolventen den Grundstock gelegt für ihre Zukunft, erklärte der Beigeordnete der Stadt Homburg, Rüdiger Schneidewind. Aus den Händen von Christine Becker, Abteilungsleiterin Ausbildung/Kundenzentrum und der Vorsitzenden der Teilnehmenden-Vertretung, Jamila Kunz, gab es für alle Absolventen Urkunden und Präsente. Mit der ersten Lehrabschlussfeier in dieser Form gehe das Jugenddorf-Berufsbildungswerk einen neuen Weg, um die Besonderheit dieser Berufsabschlüsse gemeinsam mit den Teilnehmern, Eltern, Gästen sowie allen CJD-Mitarbeitern zu würdigen, betonte CJD-Geschäftsführer Norbert Litschko. Heiko Maas und Landrat Lindemann ehrten die Besten. Im Berufsfeld "Fachkraft im Gastgewerbe" war Rebecca Künkele landesbeste Auszubildende. Alexander Hauck wurde Zweiter, Josephine Schuß belegte hier den dritten Platz. Einen ersten Platz auf Landesebene im Berufsfeld Fachlagerist belegte Thomas Staab, der nun eine einjährige Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik beginnt. Der Jugenddorfchor sowie die Rockband Two without begleiteten die Feier musikalisch.