Ro Gebhardt spielt solo in der Kettenfabrik

Die Kettenfabrik verspricht für Sonntag, 17. April, ein "spektakuläres Konzert". Ro Gebhardt steht auf dem Programm - mit einer "Melange aus Jazz , Latin Funk, Blues, Tango, Drum'n'Bass." Der Jazzer nimmt diese Musik als Improvisationsgrundlage, wie es weiter heißt. Als Musiker, der auf Bühnen wie dem Blue Note und beim Central Park Jazzfest in New York, im Duc de Lombard in Paris, im Aquarium in Warschau und im A-Trane in Berlin gestanden hat und der als Gastdozent an Hochschulen und Universitäten wie dem Harbor Conservatory for the Performing Arts in New York, Malta, Mainz, Köln geladen wurde, ist Ro Gebhardt wohl einer der gefragtesten Gitarristen Deutschlands und Europas. Arrangeur bei der ARD

Die Kettenfabrik verspricht für Sonntag, 17. April, ein "spektakuläres Konzert". Ro Gebhardt steht auf dem Programm - mit einer "Melange aus Jazz , Latin Funk, Blues, Tango, Drum'n'Bass." Der Jazzer nimmt diese Musik als Improvisationsgrundlage, wie es weiter heißt.

Als Musiker, der auf Bühnen wie dem Blue Note und beim Central Park Jazzfest in New York, im Duc de Lombard in Paris, im Aquarium in Warschau und im A-Trane in Berlin gestanden hat und der als Gastdozent an Hochschulen und Universitäten wie dem Harbor Conservatory for the Performing Arts in New York, Malta, Mainz, Köln geladen wurde, ist Ro Gebhardt wohl einer der gefragtesten Gitarristen Deutschlands und Europas.

Arrangeur bei der ARD

Darüber hinaus hat der saarländische Gitarrist mit Stipendien am Berklee College of Music und Finalist Jazz de la Défence (Paris) als Komponist und Arrangeur zahlreicher Projekte unterschiedlicher Größenordnung - unter anderem für die ARD beim Weihnachtsoratorium vor über einer Millionen Haushalten - gewirkt.

Das Konzert mit Ro Gebhardt beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt kostet 12 Euro.