| 11:32 Uhr

Fast jeder braucht irgendwann einen, der ihm hilft
Mächtig stolz auf Social Woman, Captain Care & Co.

Saarbrücken. Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) feiert Menschen, die in der Pflege arbeiten

Zum „Monat der Pflege März 2018“ startet die Awo Saarland eine selbstbewusste Image-Kampagne für Social Woman, Captain Care & Co. Das ist keine neue Band, erläutert die Awo: Es sind Menschen, die bei der Awo in der Pflege arbeiten. Stellvertretend für viele ihrer Kolleginnen und Kollegen lässt die Awo Saarland sie öffentlich hochleben. Weil sie in ihrem Beruf viel geben - als Social Woman, Captain Care oder Helping Hand. Die außergewöhnliche Kampagne startet zum „Monat der Pflegeberufe im März 2018“ und soll die Arbeit aller Pflegenden würdigen. „Leicht überhöht und mit einem Augenzwinkern, weil man sich in der heutigen Medienwelt mitunter besonderer Mittel bedienen muss, um die gebührende Aufmerksamkeit zu finden“, sagt der Awo-Landesvorsitzende Marcel Dubois. „Aber auch so ist das immer noch wahr, was wir da zeigen“.


Die künftige Bundesregierung, so erläutert die Awo, will dafür sorgen, dass in der Pflege 8000 zusätzliche Fachkräfte eingestellt werden. So steht es im Koalitionsvertrag. Experten halten dies für nicht ausreichend: Deutschland werde in den nächsten Jahren schätzungsweise 80 000 weitere Pfleger brauchen, heißt es. Auf das Saarland umgerechnet wären das 1000 zusätzliche Fachkräfte. Eins steht fest: Den Trägern von Pflegeeinrichtungen wie der Awo wäre jede zusätzliche Stelle recht, solide Finanzierung vorausgesetzt.

Bleibt die Frage, wo angesichts der demografischen Entwicklung der Nachwuchs für die Besetzung der offenen Stellen herkommt. „Wir haben das große Glück, einen großen Teil unserer Fachkräfte in unserer Pflegeschule an der Awo Akademie Saar heranzuziehen“, freut sich Dubois: „Viele, die bei uns einen Ausbildungsvertrag erhalten und die Praxis in unseren Häusern erfahren, wollen danach gerne auch bei uns bleiben. Und das nicht nur, weil wir attraktive Arbeitsbedingungen bieten und gute Tarifgehälter zahlen.“



Und noch eins kommt für Dubois dazu: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeichnen sich durch ein besonderes soziales Bewusstsein und Empathie für ihre Mitmenschen aus.“ Die Zugewandtheit sei gute Grundlage für eine hervorragende Pflegequalität, für die jeder Einzelne am Arbeitsplatz einsteht.