Kolumne: Sommertage voller Luftlöcher

Kolumne : Sommertage voller Luftlöcher

Wer vom völligen Entspannen genug hat oder gar nicht erst damit anfangen möchte, kann in Saarbrücken Angebote in Hülle und Fülle finden. Oder sogar heiraten. Das Internet ebnet den Weg zum Jawort.

Sommerferien: Zeit, die Füße hochzulegen, die Seele baumeln zu lassen und nichts zu tun, als Löcher in die Luft zu starren und mögliche Andeutungen von Stress gepflegt an sich vorbeizischen zu lassen. Die Tage plätschern dahin. Eine Stunde scheint nun mehr als sechzig Minuten zu haben, die wach durchlebte Zeit zwar nicht endlos, aber doch ausgedehnter zu sein als während eines profanen Arbeitstages mit strikter Einteilung in Pflicht, Pause, Pflicht und Feierabend. Spätestens nach der zweiten Ferienwoche – nach der dritten sowieso – weiß man rein gar nichts mehr mit sich anzufangen. Die Luft besteht nur noch aus Löchern, die man reingestarrt hat, Garten und Wiese liegen vernachlässigt danieder, im jüngsten Krimi ist man seit fünf Tagen auf Seite acht, und die Hängematte behält die Kontur des Nutzers, sollte dieser sich anlässlich eines Hunger- oder Durstanfalles aus ihr erheben müssen. Alles ist friedlich, und was macht unsere Stadt? Ferienangebote, nicht bloß so ein bisschen Malen, Basteln, Ponyreiten. Nein, das große Brimborium. Wer den homepage-immanenten Veranstaltungskalender mit sage und staune 3303 Ergebnissen anklickt – was für eine schöne Zahl – wird mit Sicherheit bis zum Ende der Ferien beschäftigt sein, klicke-di-klick! Man stößt auf Erzähl-Cafés, Häkel-Workshops, Bewährtes zur körperlichen wie geistigen Ertüchtigung, Meditation, Pop-Art-Ateliers, Wildpark-Akademien, Qigong, Yoga, einfach auf alles von Artmix bis Zootierfütterung. Der kreativen Lustbarkeiten in Hülle und Fülle. Du lieber Himmel! Wie bitte soll man sich da erholen? Vielleicht sollte man sich einfach trauen ...

Unsere Landeshauptstadt hat neben diesem Kalender noch etwas online gestellt, einen Traukalender. Viel übersichtlicher, wirklich! Trauorte kann man aussuchen und Trautermine. Geht ganz einfach: die vergebenen sind rot, die freien blau. Allerdings, online reservieren darf man nicht, grmpf ...! Und in den Sommerferien wird das nix mehr: Irgendwas mit gesetzlicher Regelung und sechs Monats-Frist vor Eheschließung. Mitbringen soll man auch noch jemanden ...! Da war doch eben dieser nette Typ mit dem „Empathie für Hülsenfrüchte“-Kursus ...