Junge Saarländer tun bei großer Radtour Gutes.

Junge Radler sammeln 13 000 Euro : Saarland-Radteam sammelt 13 000 Euro

Für Europa in der Großregion in die Pedale getreten hat ein Team aus Saarländern bei der Fairplay-Tour. Das ist eine karikative Veranstaltung, die es jetzt zum 20. Mal gab in Rheinland-Pfalz, Luxemburg, Belgien und dem Saarland.  Sie unterstützt Schulbau-Vorhaben in Ruanda und Burundi, fördert das faire Miteinander und wirbt für das Miteinander in Europa.

An der Tour nehmen Kinder und Jugendliche aus allen Schulformen teil. Sie führte von Bitburg über Betrange, Bastogne, Bad Godesberg, Daun und Birkenfeld bis Saarbrücken und von dort nach Konz.

Das Team Saarland hat mit mehreren Einzelaktionen 12 980 Euro für den guten Zweck gesammelt. Das Spendengeld geht an eine Grundschule in Burundi und an eine Grundschule in Ruanda.

Beteiligt an den Aktionen waren neben dem Team Saarland auch Berufsschüler aus Saarbrücken.

Für dieses Schuljahr haben bereits weitere saarländische Schulen ihre Teilnahme und Unterstützung an diesem Projekt fest zugesagt.

Das Team Saarland erhielt zudem Unterstützung vom Inter-Wheel Club Saarbrücken, vom Sparkassenverband Saarland, von Globus und von Edeka Fuchs.

Das Rad-Team ist für alle Kinder und Jugendlichen aus dem Saarland offen.  Es wird bei der 21. Fairplay-Tour der Kinder von Izieu gedenken. Die Nationalsozialisten deportierten vor 75 Jahren 44 jüdische Kinder nach Auschwitz und ermordeten sie dort.

Deshalb kommt erstmalig auch ein Teil der Spenden der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem zu. Damit setzen die jungen Leute ein Zeichen gegen den wachsenden Antisemitismus und gegen die Meinung,  es müsse nicht mehr an den Holocaust erinnert werden. Die Jubiläums Tour war mit 987 Kilometern die bisher längste. Die Teilnehmer saßen 49 Stunden im Sattel.