Der goldene Schlüssel liegt parat

St. Nikolaus im Warndt, Ortsteil der Gemeinde Großrosseln, feiert seinen Namenspatron. An diesem Samstag empfängt der Nikolaus persönlich die Kinder – und schließt das traditionelle Nikolauspostamt auf.

"Frisch gekämmt, Bart neu gestutzt, Ornat frisch aufgebügelt, die Stiefel glänzen, die Mitra sitzt, der Stab poliert, der Ring am Finger": So anschaulich beschreibt der Festausschuss St. Nikolaus den Mann, der die Besucher des Ortes an diesem Samstag erwartet - nämlich Sankt Nikolaus höchstpersönlich. In dem kleinen Ort im Warndt steht am Wochenende, pünktlich zum Jahrestag seines Namenpatrons, der Höhepunkt der Feiern zu Ehren des heiligen Bischofs bevor.

Kurz vor elf Uhr wird der Nikolaus vor der Alten Schule eintreffen und mit seinem goldenen Schlüssel die Pforte zum Weihnachtspostamt für die Besucher aufschließen. Herrmann Wildenhues, Leiter der Postniederlassung im Saarland und Schirmherr der Nikolaus-Feiern 2015, Großrosselns Bürgermeister Jörg Dreistadt und Peter Gerecke, Vorsitzender des Festausschusses St. Nikolaus , stehen dem heiligen Mann als Helfer zur Seite. Wenn dann der Nikolaus seinen Stab hebt, kann "sein" Postamt starten.

Es seien schon tausende Kinderbriefe eingetroffen, heißt es. Jetzt werden sie beantwortet. Und natürlich mit dem - bei Sammlern beliebten - Nikolaus-Sonderstempel versehen; dafür hat die Deutsche Post zwei Profis vom Erlebnisteam Briefmarken abgestellt.

Was Rudi Langer, dem langjährigen Darsteller des Nikolaus , an seiner Rolle besonders wichtig ist: "Ich verkörpere den Nikolaus , den Bischof von Mira, ich benötige keine Rentiere, ich lebe in den Geschichten und Legenden der Menschen."

Am Nachmittag empfangen dann die Kinder den Nikolaus am Dorfkreuz. Ab 14.45 Uhr versammeln sie sich, um 15.15 Uhr wird der Nikolaus per Kutsche anrollen. Im Anschluss ziehen alle zum Nikolausplatz vor dem Postamt - und dort ist feierliche Kinderbescherung. Jedes Kind darf zum Nikolaus auf die Bühne und bekommt von ihm eine Nikolaustüte. Der Festausschuss verrät auch schon, was drin sein wird: Nüsse und ein Schoko-Nikolaus - übrigens einer, der aus fairem Handel stammt. Gleiches gilt auch für den Kaffee, mit dem sich die erwachsenen Besucher im Postamts-Café aufwärmen können. Wer mag, kann sich zudem mit frischem Gebäck stärken. Oder sich auf dem Weihnachtsbasar des Festausschusses nach Geschenken umsehen - den Erlös daraus verwendet der Festausschuss, wie immer, für gute Zwecke (unter anderem auch für die SZ-Aktion "Hilf-Mit!").

Nebenbei - oder sogar als Hauptsache - beantwortet das Festausschuss-Team die Kinderbriefe an den Nikolaus . Sie kommen von Kindern aus aller Welt. Und ihre Zahl steigt von Jahr zu Jahr: Etwa 20 000 Briefe erwarten die St. Nikolauser dieses Mal, berichtet Sabine Gerecke, die Leiterin der Kinderbriefaktion.

Zum Thema:

Auf einen BlickDas Nikolauspostamt in der Alten Schule St. Nikolaus (Nikolausplatz) ist am Samstag und Sonntag, 5. und 6. Dezember, jeweils von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Auch danach kann man dort seine Weihnachtspost mit dem Sonderstempel versehen lassen, sogar noch am Heiligabend . Die Öffnungszeiten: montags bis freitags 16.30 bis 18.30 Uhr, samstags 10 bis 11.30 Uhr, am Heiligabend von 10 bis 12 Uhr. red