Zwei alte Bekannte dominieren die Wiesental Open

Zwei alte Bekannte dominieren die Wiesental Open

Der Titel bei der diesjährigen Auflage der Wiesental Open ging nach Heilbronn – und blieb doch irgendwie im Saarland. Denn im Finale erfolgreiche Markus Voit spielte wie sein Endspielgegner Tobias Baab lange für St. Ingbert.

Bei der 31. Auflage der Wiesental Open gab es den erwarteten Favoritensieg. Am vergangenen Samstag im Rohrbacher Fitness- und Gesundheitszentrum flipflop setzte sich Markus Voit vom baden-württembergischen Zweitligisten SC Hotsox Heilbronn durch. Er bezwang im Finale des mit 32 Teilnehmern besetzten Squashturniers seinen Teamkameraden Tobias Baab mit 3:1 Sätzen in 13:11, 11:6, 8:11 und 11:6. Voit und Baab sind alte Bekannte: Beide Spieler wechselten vor dieser Saison vom Ausrichterverein der Wiesental Open, dem SRC Wiesental-St. Ingbert, nach Heilbronn. Doch Baab ist weiterhin als Pressesprecher beim SRC tätig.

"Die Zuschauer haben ein sehr gutes Finale gesehen", meinte Finalist Baab. Und natürlich war auch Voit zufrieden: "Es war schön, wieder hierher zu kommen und viele Freunde aus den vergangenen Jahren zu treffen. In Heilbronn läuft es bislang für mich ganz gut."

Beim Turnier in St. Ingbert gab es auch Punkte für den Landesverband Rheinland-Pfalz/Saar zu gewinnen. Da sowohl Voit als auch Baab nun in Baden-Württemberg aktiv sind, heimste der Drittplatzierte Simon Krewel die volle Punkteausbeute ein. Im Spiel um Platz drei besiegte er Tillmann Specht vom SC Rhein-Neckar. Außerdem gab es noch ein B-Feld, das durch Patrick Klein ebenfalls von einem Spieler des Ausrichtervereins gewonnen wurde. Im Finale behielt er gegen Jörg Emser vom SC Homburg mit 3:0 die Oberhand. Mit Christian Tietz auf Rang drei und Christian Schmees auf Rang vier gingen weitere Platzierungen an Wiesental-Akteure. Beste Frau war Mai-Ly Nguyen vom SC Rhein-Neckar vor Pamela-Nina Kühn von den SFI Boasters Germersheim.

Nächstes Jahr im September?

"Es war insgesamt ein tolles Turnier mit vielen spannenden Spielen und einem reibungslosen Ablauf. Mit 32 Startern waren wir bis auf den letzten Platz ausgebucht. Und natürlich war es auch erfreulich, dass es keinerlei Verletzungen gab", berichtete Baab. Der SRC-Vorsitzende Roland Degen meinte: Wir sind bestrebt, im kommenden Jahr wieder auf unseren Traditionstermin am ersten Samstag im September zu gehen. Schließlich waren wir immer das Eröffnungsturnier vor der Saison. Dieses Mal mussten wir allerdings aufgrund des Rahmentermin-Kalenders in die kältere Jahreszeit ausweichen."

Obwohl die Wiesental Open im Gegensatz zu den Bundesliga-Zeiten des SRC Wiesental-St. Ingbert kein nationales Turnier mit den besten deutschen Spieler mehr ist, lobten alle Beteiligten die Atmosphäre in Rohrbach. "Wir haben jetzt mehr einen familiären Rahmen, aber trotzdem waren hier viele gute Spieler aus der 2. Bundesliga und der Regionalliga am Start", sagte Krewel.

Mehr von Saarbrücker Zeitung